• aktualisiert:

    Würzburg

    Danke an die Corona-Heldinnen und -Helden im Uniklinikum

    Für das Gruppenbild versammelten sich die geehrten Beschäftigten des Uniklinikums Würzburg mit den

Laudatoren im Hörsaal des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz.
    Für das Gruppenbild versammelten sich die geehrten Beschäftigten des Uniklinikums Würzburg mit den Laudatoren im Hörsaal des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz. Foto: Anna Wenzl / Uniklinikum Würzburg

    Bei einer Veranstaltung der Klinik für Anästhesiologie des Uniklinikums Würzburg wurde Beschäftigten gedankt, die in diesem Frühjahr mithalfen, die Corona-Pandemie zu bewältigen. Im Fokus waren dabei speziell Vertreter jener Berufsgruppen, die sonst nicht im Rampenlicht stehen. Unterstützt wurde das fröhliche und wertschätzende Treffen laut einer Pressemitteilung vom amtierenden Würzburger Landrat Thomas Eberth und seinem Vorgänger Eberhard Nuß.

    "Bevor viele in die Sommerferien gehen, nutzen wir die Gelegenheit, allen Beschäftigten zu danken, die in den vergangenen Monaten der Covid-19-Pandemie in meiner Klinik wahre Herkulesaufgaben vollbracht haben", sagte Prof. Dr. Patrick Meybohm, der Direktor der Klinik für Anästhesiologie des Uniklinikums Würzburg (UKW), zu Beginn der Veranstaltung "Unseren Corona-Heldinnen und -Helden". Aus diesem Anlass waren rund 50 Mitarbeiter in das Foyer des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz Würzburg gekommen. Laut Prof. Meybohm sollten bei dem Treffen vor allem Beschäftigte und Berufsgruppen mit ihren Leistungen im Mittelpunkt stehen, die sonst eher wenig öffentliche Aufmerksamkeit genießen, wie Hausmeister, Maler oder Assistenzärzte. Für die 22 Geehrten gab es von den Laudatoren neben anerkennenden Worten jeweils einen prächtigen Blumenstrauß.

    Stellvertretender Dank für alle Klinikumsbeschäftigten

    "Die Anästhesiologie mit ihren speziellen intensivmedizinischen Kompetenzen hat einen Löwenanteil der Belastungen durch die Pandemie abbekommen", unterstrich Prof. Dr. Georg Ertl in seiner Ansprache. Der Ärztliche Direktor des UKW fuhr fort: "Wir sehen es gleichsam als Auszeichnung für die Qualität der Arbeit und den internationalen Ruf unserer Anästhesie an, dass in den vergangenen Monaten schwerstkranke Corona-Patienten von weit her – wie zum Beispiel aus Italien – zur Therapie an unser Klinikum kamen." Ferner betonte er, dass die Danksagungen nicht nur für die Geehrten selbst, sondern stellvertretend für alle Klinikumsbeschäftigten gelten.

    "Leider können wir in diesem Jahr aus Infektionsschutzgründen kein klinikumsweites Sommerfest veranstalten, bei dem wir allen hätten danken können", bedauerte Ertl. Er würdigte besonders auch die Leistungen der Aufnahme- und Infektionsstation, der Krankenhaushygiene, hier stellvertretend Prof. Dr. Ulrich Vogel, aber auch der Alten- und Pflegeheime während der Pandemie.

    Zusammen mit Philip Rieger, dem neuen Kaufmännischen Direktor des UKW, ehrte er Vertreter des Einkaufs, des Servicezentrums Medizininformatik, der Medizintechnik und der Pforten.

    Landräte lobten das Engagement für die Region

    Nach den Worten von Altlandrat Eberhard Nuß verdanken Würzburg und die Region ihre gute Infektionslage vor allem der Disziplin der Bevölkerung und dem Engagement der UKW-Beschäftigten. Und der amtierende Landrat Thomas Eberth ergänzte: "Zusammen mit der Feuerwehr und den Rettungsdiensten sorgen sie dafür, dass wir gut schlafen können, da wir wissen, dass unser Gesundheitssystem gut funktioniert." Die beiden Regionalpolitiker überreichten Blumen an Mitarbeiter aus der Krankenhaushygiene, dem Diagnostiklabor der Virologie sowie der Koordination der über 250 während der Corona-Krise eingesetzten, freiwilligen studentischen Helfer.

    Prof. Dr. Patrick Meybohm dankte unter anderem stellvertretend zwei Assistenzärztinnen seiner Klinik, Nora

Schorscher (links) und Dr. Monika Berberich, für ihren aufopferungsvollen Einsatz während der Corona-Pandemie.
    Prof. Dr. Patrick Meybohm dankte unter anderem stellvertretend zwei Assistenzärztinnen seiner Klinik, Nora Schorscher (links) und Dr. Monika Berberich, für ihren aufopferungsvollen Einsatz während der Corona-Pandemie. Foto: Anna Wenzl / Uniklinikum Würzburg

    In Vertretung des kurzfristig verhinderten Würzburger Oberbürgermeisters Christian Schuchardt gratulierte Eberth zudem jeweils einem Leistungsträger aus der Führungsgruppe Katastrophenschutz, Prof. Frank Schuster, und der Klinikumseinsatzleitung, Prof. Dr. Thomas Wurmb.

    Großer Zusammenhalt im Dienste der Patientenversorgung

    "Gerade in der unsicheren Zeit zu Beginn der Corona-Krise gab es mir ein gutes Gefühl, überall am Klinikum den großen Zusammenhalt zu spüren. Allen gemeinsam war der Wunsch, die Patienten gut zu versorgen", erinnerte sich Birgit Roelfsema. Die stellvertretende Pflegedirektorin richtete ihre konkreten Lobesworte an den Pflegeleiter der Anästhesie-Intensivstation, den Anästhesie-Funktionsdienst, die Reinigungskräfte, die Physiotherapeuten sowie die Radiologieassistenz.

    Am Ende der Veranstaltung gab es zudem noch eine hohe Anerkennung für eine in der Öffentlichkeit wohlbekannte Führungspersönlichkeit des UKW: Prof. Wurmb von der Sektion Notfall- und Katastrophenmedizin am UKW dankte dem Ärztlichen Direktor Prof. Ertl für seine beeindruckend ruhige, immer analytisch-konstruktive Leitungsarbeit während der dreimonatigen ersten Welle der Pandemie.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Lena Berger

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!