• aktualisiert:

    Zell

    Alles auf Anfang beim umstrittenen Zeller Ärztehaus

    Ärztehaus oder Werstoffhof am mittleren Ortseingang in Zell am Main? Diese Frage beschäftigt den Marktgemeinderat seit langem.
    Ärztehaus oder Werstoffhof am mittleren Ortseingang in Zell am Main? Diese Frage beschäftigt den Marktgemeinderat seit langem. Foto: Jörg Rieger

    Ein geplantes Ärztehaus in Zell beschäftigt den Gemeinderat schon länger. In der vergangenen Wahlperiode gab es dazu teils hitzige Diskussionen im Gemeinderat. Nun diskutierte das im März neu gewählte Gremium über das Ärztehaus - und alles wurde zurück auf Anfang gestellt.

    Am 3. Dezember 2019 hatte der Gemeinderat beschlossen, ein gemeindeeigenes Grundstück an den Zeller Architekten Roland Breunig zu verkaufen, um ein Ärztehaus zu bauen. Dieser Beschluss ist nun gegen den Willen der Fraktion CSU/Freie Zeller Wähler rückgängig gemacht worden. Die anderen drei Gruppierungen sprachen sich zusammen mit dem neugewählten Bürgermeisters Joachim Kipke (Zeller Mitte) für die Aufhebung aus, weil die Situation aus deren Sicht festgefahren sei und es vergabe-rechtliche Bedenken zum Vorgehen beim angedachten Grundstücksverkauf gebe. Das Landratsamt teilt diese Auffassung allerdings nur bedingt, wie aus einem kurz vor der Sitzung versandten Schreiben deutlich wurde.

    Kleine Recyclingstelle erhalten

    Politisch ist die Lage heikel, da sich viele Räte im Kommunalwahlkampf für den Erhalt des Wertstoffhofes an der Stelle ausgesprochen hatten. Nach einer rund 90-minütigen, intensiv geführten Debatte, signalisierte der neue Rat dennoch nahezu einstimmig, dass er ein Gesundheitszentrum am mittleren Ortseingang verwirklichen möchte. "Ein wichtiger Punkt ist für mich, dass der Wertstoffhof offenbar auf Raten geschlossen wird. Schon jetzt hat er nur noch dienstags und donnerstags offen", erklärte etwa Christian Naser (Zeller Mitte). Von daher könne er nun einem Ärztehaus an dieser Stelle viel abgewinnen, zumal kein alternativer Standort in Sicht sei.

    Etwas schwerer taten sich damit einzelne Räte der SPD/Junge Liste Zell und der Grünen. Jessica Hecht etwa schlug vor – nachdem sie mit dem betreibenden Kommunalunternehmen telefonisch Kontakt aufgenommen hatte –, an der Stelle eine verkleinerte Recycling-Stelle aufrechtzuerhalten. Im Gegenzug müsste wiederum das Ärztehaus abgespeckter ausfallen.

    Medizinisches Konzept in nichtöffentlicher Sitzung vorgestellt

    Dieser Wunsch dürfte jedoch weder mit einem Investor zu machen sein, noch entsprach er den Vorstellungen der CSU/Freie Zeller Bürger. "Ein normales Haus mit Praxis ist nicht das, was wir uns vorstellen", meinte Silvia Schlagmüller. Man konnte sich jedoch darauf verständigen, dass man für etwaige "Restposten" des Wertstoffhofes einen alternativen Standort sucht. Darauf könnte dann beispielsweise eine Grüngut-Entsorgung stattfinden.

    Durchgängig überzeugt hat den Marktgemeinderat indessen das medizinische Konzept, das ihnen offenbar kürzlich in einer nicht-öffentlichen Sitzung von jungen Ärzten und der örtlichen Apothekerin präsentiert worden war. Dass der Gemeinderat hinter verschlossenen Türen über das Projekt informiert worden war, sei eine Grundbedingung der beteiligten Ärzte gewesen, die erst einmal noch nicht öffentlich auftreten wollten, erklärt zweiter Bürgermeister Sebastian Rüthlein (SPD/JLZ), der derzeit die Amtsgeschäfte führt. Demnach würde in dem Haus neben der Apotheke und einer Physiotherapie eine hausärztliche Gemeinschaftspraxis entstehen. Womöglich wäre noch Platz für eine weitere medizinische Einrichtung.

    Die Frage, die den Rat nun umtrieb, war, wie sich das Ärztehaus am besten und schnellsten umsetzen ließe. Im nächsten Schritt solle die Verwaltung – auch das war Bestandteil des Beschlusses – hierzu bis Mitte September Gespräche mit den Interessenten führen. Demnach könnte das Projekt wie bisher geplant mit dem Architekten Breunig verwirklicht werden, andere Varianten sind aber auch nicht ausgeschlossen.

     Der bisherige Zeitplan wird schwierig zu halten sein

    Der bisher noch grobe Zeitplan dürfte in jedem Fall nicht mehr zu halten sein. Eine Eröffnung des neuen Zeller Ärztehauses vor Herbst 2022 scheint kaum vorstellbar. Falls die derzeitigen medizinischen Interessenten nicht mehr so lange bei der Stange bleiben, will der Rat das Vorhaben dennoch weiter vorantreiben.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!