• aktualisiert:

    Würzburg

    Grüne wollen mehr Schulbusse

    Die Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen lobt in einer Pressemitteilung die Ankündigung der bayerischen Staatsregierung, die Kosten für zusätzliche eingesetzte Schulbusse, sogenannter "Verstärkerbusse", voll zu übernehmen. Allerdings hätten diese Überlegungen viel früher kommen müssen, um zusätzliche Busse zum Schulstart noch möglich zu machen, so die Mitteilung.

    Mit versetzten Schulanfangszeiten (vor beziehungsweise nach 8 Uhr) ließen sich zudem manche der eingesetzten Busse doppelt nutzen und so überfüllte Busse vermeiden. Die Grünen regen hierfür einen "Schulgipfel" zwischen Schulträgern und Schul- und Elternvertretern an. 

    Ratenzahlung für 365-Euro-Ticket

    Die Grünen sorgen sich laut Mitteilung auch um die Akzeptanz des Busverkehrs. "Wenn die Abstandsregel in den Schulbussen nicht einhaltbar ist, werden wieder mehr Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren", befürchtet Kreisrätin Jessica Hecht. "Ein echter Probelauf für das neu eingeführte 365-Euro-Ticket kommt so nicht zustande."

    Nachdem auf Initiative der Grünen ein einmaliger Ersatz bei Verlust des Ticktes beschlossen worden sei, fordern die Grünen nun auch die Möglichkeit einer Ratenzahlung. "Das neue Ticket wird nur ein Erfolg, wenn es für viele Familien erschwinglich ist", fasst Fraktionsvorsitzender Sven Winzenhörlein zusammen.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Aaron Niemeyer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!