• aktualisiert:

    Würzburg

    Kinderkarussell und Zuckerwatte in der Stadt

    An verschiedenen Stellen der Innenstadt gibt es nun Volksfestschmankerl an Verkaufsständen und seit Freitag sogar ein Kinderkarussell als kleines „Kiliani-Trostpflaster“.
    An verschiedenen Stellen der Innenstadt gibt es nun Volksfestschmankerl an Verkaufsständen und seit Freitag sogar ein Kinderkarussell als kleines „Kiliani-Trostpflaster“. Foto: Georg Wagenbrenner

    Wenn landauf, landab nahezu alle Messen und Volksfeste ausfallen müssen, bedeutet dies für Schausteller eine monatelange Hängepartie. Die Stadt Würzburg hat nun zusammen mit dem Landesverband ein dezentrales Angebot anstelle der Kiliani-Verkaufsmesse beschlossen, um die akute Not zumindest zu lindern, heißt es in einer Pressemitteilung.

    Auch für viele Würzburger sei ein Jahr ohne Frühjahrsvolksfest und Kiliani ein herber Verlust an Tradition und Freizeitvergnügen, dem man mit etwas zusätzlicher Lebensfreude in der City begegnen möchte. An verschiedenen Stellen der Innenstadt gibt es nun bis zum 14. August die typischen Volksfestschmankerl an Verkaufsständen und seit Freitag sogar ein Kinderkarussell auf dem QR-Code.

    Erledigungen und Besuche in der Innenstadt werden so durch Wiener Mandeln oder Zuckerwatte versüßt, und endlich kehren auch wieder Kinderkarussells in den Alltag zurück. "Dies kann die Vorfreude auf eine unbeschwerte Volksfest-Zeit nach Corona sicher noch verstärken“, sagte Kommunalreferent Wolfgang Kleiner bei einem Besuch kurz nach dem Aufbau mit dem Fachbereichsleiter Allgemeine Bürgerdienste Dr. Uwe Zimmermann an den Ständen von Rainer und Maria Roth (Märchenkarussell Roth) und Barbara und Karl-Heinz Keller von der Spielwaren-Lok.

    Das bunte Zusatzangebot findet täglich außer sonntags zu den üblichen Ladenöffnungszeiten statt. Durch Wechsel zur Halbzeit kommt eine größere Zahl von Buden und Fahrgeschäften zum Zuge.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Michaela Moldenhauer

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!