• aktualisiert:

    Höchberg

    Ausgelassene Stimmung bei der Kinder- und Jugendsitzung

    Der Schautanz der Purzelgarde der FGH.
    Der Schautanz der Purzelgarde der FGH. Foto: Wolfgang Knorr

    Bereits zum fünften Mal organisierte die Faschingsgilde Helau Krakau Höchberg die Kinder- und Jugendsitzung im Pfarrsaal „Mariä Geburt“ und über 150 Kinder und Jugendliche in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern erlebten für knapp drei Stunden Stimmung, Spaß und Fröhlichkeit.

    Pünktlich um 14.11 Uhr wurde die Stimmungsrakete gezündet und Joelle Kurz, die die Sitzung moderierte, begrüßte gekonnt und stimmungsvoll die närrische Gästeschar. Es ging auch gleich stimmungsvoll los. Begleitet von der Jugendgarde zog das Prinzenpaar Tobias I. und Laura I. in den Saal ein und begrüßte Groß und Klein. Auf Befehl des Prinzen zeigte die Jugendgarde mit einem schmissigen Marschtanz ihr Können und begeisterte das Publikum.

    Büttenreden, Sketch und Tanz

    In ihrer Bütt erzählte Veronika Kaiser von der RiKaGe aus Rimpar, warum sie unbedingt ein Handy-Star werden wollte und erhielt viel Applaus. Mit Hip-Hop brachte Step`n Standard aus Höchberg mit Kids und Teens Stimmung auf die Bühne die das Publikum mitgerissen hat und es wurde auch nicht mit Applaus gespart. Mit viel schauspielerischen Talent und sehr viel Witz begeisterten die „Kids von der Faschingsgilde mit ihrem Sketch „Die Statue“ – ein sensationeller Auftritt, einstudiert von Viola Villa.

    Den Wilden Westen brachte die Purzelgarde Maidbronn nach Höchberg, verkleidet als Cowboys begeisterten die zum Teil sehr kleinen Mädels und Jungs die Faschingsnarren im Saal. Mit seiner Bütt als „Jugentill von Franken“ hielt Jonas Wöhrl von der Knorrhalla den Kids den Spiegel über aktuelle Themen vor, wie zum Beispiel „Friday for Future“. Es war ein professioneller und gekonnter Auftritt, der ihm viel Beifall einbrachte.

    Bei der Jongliergruppe des Gymnasium Veitshöchheim folgen Bälle, Tücher, Kegel und andere Gegenstände durch die Luft. Fast egal wie groß die Anzahl der Gegenstände waren, sie fanden fast immer ihr Ziel in den Händen der Künstler. Es war eine tolle artistische Darbietung, bei der nicht mit Applaus gespart wurde. Mit dem super Schautanz „Ab ins Weltall“ zeigte das Kracketanzgrüpple der FGH was sie können.

    Zugaben gefordert

    In der Pause sorgte Musiker Bruno Unterhaltung. Danach ging es wirbelwindartig weiter mit dem kleinen Tanzmariechen der FGH, Marie Werner, die im neuen Kostüm wahrlich wie ein Wirbelwind über die Bühne sauste und gleich wieder für tolle Stimmung sorgte.

    Mit dem Sketch „Zwei Frauen im Zug“ zeigten Viola Villa und Wiltrud Wilhelm, wie man auch ohne Worte das Publikum zum Lachen bringt. Die Kinder und Jugendlichen im Saal waren begeistert. Der Juniorenschautanz „Wetter“ begeisterte die Gäste und die Mädels zeigten, dass in Höchberg die Jugendarbeit auf sehr soliden Beinen steht. Ein großes Dankeschön ging an alle Trainerinnen und Betreuerinnen, alle aus eigenen Reihen, die sehr viel Zeit für die Ausbildung der Kinder opfern.

    Mit ihrer Bütt „Lena-Landei“ von der Faschingsgesellschaft ALZiBib – Markt Bibart, machte Elena Romeis den Kindern klar, wie schön es ist, auf dem Lande zu wohnen. Selbst musikalisch mit Gitarre und guter Stimme unterstrich sie ihr Können als Büttenrednerin mit einem Lied, wie stolz sie ist ein Landei zu sein. Der Schautanz der Purzelgarde der FGH ließ die Bühne in Blau erscheinen, denn sie kamen als Schlümpfe, die um ihre Schlumpfine kämpften. Ein toller Schautanz von den Kleinsten die mit Freude bei der Sache waren und um eine Zugabe nicht herum kamen.

    Nach einer Schunkelrunde kam die Nachwuchsgarde aus Maidbronn mit ihrem Schautanz „Reise auf einen fernen Planeten“. Hierfür wurde, wie bei allen Akteuren, an diesem Nachmittag Zugabe fordert.

    Tolle Aufbauarbeit

    Bevor es dann zum Finale kam, bedankte sich Sitzungspräsident Michael Kiesel bei den „guten Geistern“ Barbara Thiele, Verena Klemm und Sabine Münch, die das Programm der Kinder- und Jugendsitzung nun schon zum fünften Male erstellten und organisierten. Barbara Thiele, die vor fünf Jahren die erste Kinder- und Jugendsitzung aus der Taufe gehoben hat, gab ihre Aufgabe nun in jüngere „Gildenhände“.  Michael Kiesel bedankte sich für die tolle Aufbauarbeit dieser Sitzungen, die mittlerweile ein fester Programmpunkt einer jeden Kampagne der Faschingsgilde „Helau Krakau“ sind. Als ihre Nachfolgerinnen wurden Isabel Wilhelm und Julia Holder vorgestellt. Weiterhin werden sie von Verena Klemm und Sabine Münch unterstützt. Isbael und Julia übernahmen dann auch gleich das Finale.

    Von: Wolfgang Knorr, Öffentlichkeitsarbeit, FGH Helau Krakau

    Das Finale bei der Kinder- und Jugendsitzung.
    Das Finale bei der Kinder- und Jugendsitzung. Foto: Wolfgang Knorr
    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!