• aktualisiert:

    Rottendorf

    Deutsch französischer Tag an der Grundschule Rottendorf

    Die Schüler gestalteten Informationsplakate zur Entstehung des Vertrages, zu landestypischen Besonderheiten und zur Rottendorfer Partnerschaft mit Troarn.
    Die Schüler gestalteten Informationsplakate zur Entstehung des Vertrages, zu landestypischen Besonderheiten und zur Rottendorfer Partnerschaft mit Troarn. Foto: Andrea Böhm

    Die Grundschule Rottendorf und das Partnerschaftskomitee der Gemeinde feierten den Deutsch-Französischen Tag an der Grundschule mit Informationen und leckeren Crêpes.

    Freundschaft aufgebaut

    Freunde zu haben, ist gut. Das dachten sich vor 57 Jahren auch Deutsche und Franzosen. Lange Zeit waren die beiden Länder verfeindet gewesen. Sie hatten sogar in Kriegen gegeneinander gekämpft, wie zum Beispiel im Zweiten Weltkrieg von 1939 bis 1945. In diesem Krieg haben deutsche Soldaten Frankreich angegriffen und in Teilen des Landes die Macht übernommen. Viele Franzosen, die sich gegen die deutschen Besatzer wehrten, wurden eingesperrt oder getötet.

    Doch 1963 wollten die damaligen Regierungschefs der Bundesrepublik Deutschland und Frankreichs festhalten, dass es nie wieder so weit kommen darf. Deshalb unterschrieben Bundeskanzler Konrad Adenauer und Präsident Charles de Gaulle am 22. Januar 1963 einen wichtigen Vertrag: den Elysee-Vertrag.

    Freundschaftlicher Dialog

    Seitdem pflegen Deutschland und Frankreich eine intensive Zusammenarbeit. Für diese Verständigung spielt die Bildung von jungen Menschen eine besondere Rolle. Das Partnerschaftskomitee der Gemeinde Rottendorf und die Grundschule Rottendorf erfüllen den freundschaftlichen Dialog zwischen beiden Ländern immer wieder aufs Neue mit Leben.

    Schon seit 1987 gibt es das Partnerschaftskomitee und seit über 30 Jahren die Arbeitsgemeinschaft Französisch an der Grundschule, finanziell unterstützt vom Deutsch-französischen Jugendwerk. Auch vom Partnerschaftsreferat des Bezirkes Unterfranken wird die Schule mit Arbeitsmaterialien und Fortbildungen rund um den Französischunterricht begleitet.

    200 Crêpes gebacken

    In diesem Schuljahr organisierte die Arbeitsgemeinschaft Französisch für alle Schüler eine Informationsveranstaltung zum deutsch-französischen Tag. Diese enthielt einen kleinen Film über die Hintergründe der Freundschaft beider Länder. Dazu hatten die Schüler bunt gestaltete Informationsplakate zur Entstehung des Vertrages, zu landestypischen Besonderheiten und zur Rottendorfer Partnerschaft mit Troarn erstellt. Aus dem Partnerschaftskomitee buken Ariane Ahrens-Rützel, Monika Schlereth und Elisabeth Bäumel einen ganzen Vormittag 200 Crêpes aus 70 Eiern, acht Kilogramm Mehl und zwölf Liter Milch. Jedes Kind erhielt einen leckeren Crêpe. Finanziell wurde die Aktion unterstützt vom Partnerschaftsreferat des Bezirkes Unterfranken.

    Lebendige und informative Gestaltung

    Diese lebendige und informative Gestaltung des Deutsch-Französischen Freundschaftsvertrages von 1963 begeisterte alle Schüler. Jeder, der an diesem Tag das Schulhaus betrat durfte durch den leckeren Duft an die Freundschaft mit Frankreich erinnert werden.

    Am selben Abend fand auch der Informationsabend für Eltern und Kinder statt, denn die Grundschule fährt seit 2006 alle zwei Jahre mit den Kindern der Arbeitsgemeinschaft Französisch in die Partnerstadt Troarn.

    Von: Andrea Böhm, Rektorin Grundschule Rottendorf

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!