• aktualisiert:

    Zellerau

    Ehrungen im festlichen Rahmen beim VdK-Zellerau

    Das Bild entstand bei der traditionellen Weihnachtsfeier des VdK-Ortsverbandes Zellerau mit der Vorsitzenden Christine Buchberger (2.v.r), der Jubilarin Annemarie Bauer mit 50 Jahren VdK (5.v.r) und der Stadträtin Sonja Buchberger (6.v.r) als stellvertretende VdK-Kreisvorsitzende im Kreise weiterer Geehrter und Mitglieder des VdK-Teams. Foto: Anton Halbich

    Die traditionelle Weihnachtsfeier des Sozialortsverbandes VdK-Zellerau unter der Vorsitzenden Christine Buchberger erwies sich erneut als Publikumsmagnet in der „Christophorus-Schule“ der „Lebenshilfe“.

    „Alles ist hier weihnachtlich schön“ hörte man im Publikum, ob nun Lieder von einer Harmonika samt Sopran chormäßig angestimmt wurden oder ob Rabea Buchberger mit ihrer Harfe punktete; brillanter Gipfelpunkt der  weihnachtlichen Zugabe waren ihre „Drei Haselnüsse für  Aschenbrödel“.

    Festlicher Saal

    Das zehnköpfige Buchberger-Team hatte Saal und Tische festlich eingedeckt und sich stets um Tee, Kaffee und Weihnachtsgebäck inklusive Frankenwein gekümmert.

    Die politische Prominenz wurde von Landtagspräsidentin im Ruhestand Barbara Stamm angeführt. Diesmal war sie als aktive Präsidentin der „Lebenshilfe“ die Hausherrin. Oberbürgermeister Christian Schuchardt betonte das soziale Wirken der Familie Buchberger, darunter die Stadträtin Sonja Buchberger als stellvertretende VdK-Kreisvorsitzende. Die CSU war durch Christine Bötsch und Wolfgang Roth vertreten. Dazu gesellten sich weitere Stadtratsmitglieder. Pfarrer Werner Vollmuth verabschiedete sich offiziell von der Zellerau. Der Poet Rüdiger Freiherr von Neubeck entpuppte sich diesmal als interessanter Schriftsteller. Anton Halbich gratulierte für die Europa-Union Würzburg seinem jüngst gekürten Ehrenmitglied Christine Buchberger.

    Ehrungen

    Diese ehrte für langjährige VdK-Mitgliedschaft: Annemarie Bauer 50 Jahre; Isolde Grimmer, Inge Heßlinger und Jürgen Heid für je 20 Jahre; Christine Fischer und Stefanie Völker für je zehn Jahre.

    Von: Anton Halbich, VdK- Würzburg-Zellerau

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!