• aktualisiert:

    Eisingen

    Ein dickes Fell für die Bürgermeisterin

    Die „Eisinger Hexen“ stürmten das Rathaus. Foto: Silke Gallena

    Traditionell stürmten die „Eisinger Hexen“ an Altweiberfastnacht das Rathaus. Weil die Bürgermeisterin so manches aushalten muss, überbrachten sie ihr eine besondere Ausstattung: Ein dickes Fell, das man für ihr Amt braucht; eine Krone, um manche an den Respekt zu erinnern und für „harte Fälle“ ein Lichtschwert mit Akustik-Unterstützung.

    Selbst bei dem im Haus anwesenden Prüfer kannten die Hexen keine Gnade, als sie allen Männern im Rathaus die Krawatten kürzten. Danach starteten sie ihren Rundgang durch den Ort, wo sie Firmen und örtlichen Einrichtungen ihren Besuch abstatteten. Was bei dieser Gelegenheit gespendet wird, geben die Hexen alljährlich für einen guten Zweck.

    Von: Ursula Engert, Bürgermeisterin, Gemeinde Eisingen

    Die „Eisinger Hexen“ stürmten das Rathaus. Foto: Silke Gallena

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!