• aktualisiert:

    Unterpleichfeld

    Fakten zum Thema Kunststoffe machen nachdenklich

    „Kunststoffe - Segen oder Fluch“  – Unter diesem Motto fand im Monat Oktober der Seniorennachmittag mit der Umweltreferentin Dr. Bähr im Pfarrheim statt.

    Nach der Begrüßung von der Seniorenvorsitzende Helga Göbel und gestärkt mit Kaffee und Kuchen waren alle sehr interessiert. Die Fakten, die Frau Bähr aufzählte, machten nachdenklich. Jeder zehnte Liter Erdöl wird für die Kunststoffherstellung eingesetzt. Bis zur vollständigen Zersetzung von Kunststoffen können bis zu 450 Jahre vergehen. An so manchen Stellen im Meer befinden sich bereits heute deutlich mehr Plastikteilchen als Plankton.

    Weltmeister im Plastikverbrauch

    Deutschland ist Weltmeister im Plastikverbrauch. Jeder Mensch in Deutschland verbraucht im Durchschnitt im Jahr 117 Kilogramm.  Ein Drittel davon sind Verpackungen. Frau Dr. Bähr gab einige Tipps, auf die man achten kann wie beispielsweise eine Einkaufstasche – auch für spontane Einkäufe – zu nutzen. Alternativ auf Holz, Glas oder andere Materialien auszuweichen. Gütezeichen und Testberichte sollte man beachten. Besonders problematisch seien auch Spielwaren, die Kinder häufig in den Mund nehmen.

    Früher ging es auch ohne Plastik

    Der Verzicht auf Körperpflegemittel und Kosmetika, die zum Beispiel Polyamid enthalten. (eine Liste gibt es beim BUND). Auch bei Kunststoff-Textilien sollten die Vor- und Nachteile sorgfältig abgewägt werden. Außerdem sollten Kunststoffartikel so lange wie möglich benutzt werden und dabei stellten die Versammelten fest, dass man früher auch ohne Plastik ausgekommen ist.

    Nach diesem sehr interessanten Vortrag wurde noch eifrig diskutiert.

    Von: Ingrid Hammer für den Seniorenkreis Unterpleichfeld

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!