• aktualisiert:

    Waldbüttelbrunn

    Film zum Thema „Klimawandel und Umweltschutz“ selbst gedreht

    In Waldbüttelbrunn fand ein Filmworkshop von Pro Jugend Waldbüttelbrunn statt. Im Bild von links Maximilian Thurn, Johanna Hackel, Jule Löckmann. Foto: Carsten Hackel

    „Stop Motion für die Umwelt“ – unter dieses Motto hatte Pro Jugend Waldbüttelbrunn seinen Filmworkshop gestellt.

    Nachdem sich die Kinder und der Leiter des Workshops durch ein kurzes filmisches Kennlernspiel auf die kommende Aufgabe vorbereitet hatten, ging es gleich daran die Ideen für einen Film zu sammeln. Dieses Mal sollte es ein Film zum Thema „Klimawandel und Umweltschutz“ werden.  Es wurden Beispiele auf YouTube gesucht.

    Dreh am heimischen Set

    Beim Storyboard und Drehbuch gab es Tipps, wobei die Kinder den größtmöglichen Teil selber gestalten sollten. Danach ging es dann zur Dreh auf den heimischen Set. Während eine Gruppe schauspielerte, also vor der Kamera stand, teilten sich die anderen Teilnehmer die Aufgaben Licht und Film. Natürlich durften auch Kostüme nicht fehlen, die sich die Kinder selber aussuchen konnten. Zum Schluss wurden die Filme noch bearbeitet, der Film wurde geschnitten und mit Musik unterlegt.

    Damit die Kinder den Film als „ihren Film“ annehmen, wurde bei der Erarbeitung seitens des Workshopleiters Christoph Kirchner auf größtmögliche Partizipation Wert gelegt. Unterstütz wurde das Projekt vom Kreisjugendring Würzburg und der Gemeinde Waldbüttelbrunn.

    Von: Carsten Hackel, stellvertretender Vorsitzender, Pro Jugend Waldbüttelbrunn

    In Waldbüttelbrunn fand ein Filmworkshop von Pro Jugend Waldbüttelbrunn statt. Foto: Carsten Hackel

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!