• aktualisiert:

    Güntersleben

    Hauptversammlung bei der Feuerwehr Güntersleben

    In der Versammlung wurden neue aktive Mitglieder aufgenommen. Im Bild 2. Vorsitzender Jürgen Öffner, 2. Kommandant Stefan Hartmann, Sabrina Gibhardt, 1. Vorsitzender Matthias Kuhn, 1. Kommandant Jürgen Clauß.
    In der Versammlung wurden neue aktive Mitglieder aufgenommen. Im Bild 2. Vorsitzender Jürgen Öffner, 2. Kommandant Stefan Hartmann, Sabrina Gibhardt, 1. Vorsitzender Matthias Kuhn, 1. Kommandant Jürgen Clauß. Foto: Heinz Geißler

    Im Rahmen der Hauptversammlung der Feuerwehr Güntersleben begrüßte 1. Vorsitzender Matthias Kuhn ein volles Haus. Neben den zahlreich erschienen aktiven und passiven Mitgliedern begrüßte er die 1. Bürgermeisterin Klara Schömig sowie die anwesenden Gemeinderäte sowie die Ehrenmitglieder. Von der Landkreisführung der Feuerwehren begrüßte er Kreisbrandrat Michael Reitzenstein aus Rimpar.

    Vor dem Einstieg in die Tagesordnung gedachte man der verstorbenen Mitglieder mit einer Schweigeminute.

    Gelebte Kameradschaft und Zusammenhalt

    In seinem Jahresrückblick ging der 1. Vorsitzende Kuhn auf die verschiedenen Veranstaltungen des Jahres ein. Er bedankte sich bei allen Mitgliedern für den ständigen Einsatz und die gute Unterstützung, sei es beim Tag der offenen Tür oder aber auch beim alljährlichen Weinfest. Auch der monatliche Seniorentreff im Feuerwehrgerätehaus wird gut angenommen. Die gelebte Kameradschaft und der Zusammenhalt prägen die Arbeit in der Feuerwehr.

    1. Kommandant Jürgen Clauß und 2. Kommandant Stefan Hartmann teilten mit, dass die Feuerwehr Güntersleben im abgelaufenen Jahr zu insgesamt 149 Einsätzen gerufen wurde. Darunter war neben 34 technischen Hilfeleistungen und fünf Brandeinsätzen ein Fehlalarm zu verzeichnen. Die First Responder wurden zu 109 medizinischen Notfällen alarmiert. Trotz eines deutlichen Rückgangs der Einsatzzahlen um 53 im Vergleich zum Vorjahr zeigt die Zusammenfassung, dass 828.5 erbrachte Einsatzstunden eine Steigerung im Vergleich zu 786 Stunden im Jahr 2018 eine gestiegene Mehrbelastung ausmachen. Anhand von Bildern wurde auf die Problematik bei den Hilfeleistungseinsätzen, insbesondere den Gasaustritt mit der damit verbundenen Evakuierung von Teilen der Bevölkerung eingegangen.

    Mit 15 Jugendlichen gut aufgestellt

    Neben dem Einsatzdienst fanden auch monatlich Gruppenübungen sowie drei Quartalsübungen für alle Aktiven statt. Im November bestanden elf Kameraden die Leistungsprüfung „Gruppe im Löscheinsatz“. Die Rettungszugausbildung bei der Deutschen Bahn sowie Fortbildungen für die Atemschutzgeräteträger, die Maschinisten, First Responder und die Gruppenführer waren dieses Jahr ebenfalls auf dem Ausbildungsplan.

    Jugendwart Tobias Flügge berichtete, das die Gruppe der Jugendfeuerwehr im vergangenen Jahr insgesamt 20 Übungsabende absolvierte, bei denen die Anwärter in den feuerwehrtechnischen Handgriffen ausgebildet wurden. Weiterhin nahmen die Jugendlichen erfolgreich am Wissenstest 2019 teil und drei Jugendliche bestanden die Jugendleistungsprüfung. Mit aktuell 15 Jugendlichen ist die Jugendfeuerwehr Güntersleben gut aufgestellt.

    Daneben leisten 67 Mitglieder aktiven Dienst, 51 Passive und 37 fördernde Mitglieder gehören dem Feuerwehrverein an. Damit hat die Feuerwehr insgesamt 170 Mitglieder. In der Versammlung wurde Sabrina Gibhardt und Matthias Gold als neue aktive Mitglieder aufgenommen. Fabian Dörr trat in die Jugendfeuerwehr ein.

    Dank für langjährigen Dienst am Nächsten

    In der Generalversammlung wurden aber auch verdiente, langjährige Aktive aus dem Feuerwehrdienst verabschiedet. Vom aktiven in den passiven Teil der Feuerwehr wechseln Walter Ziegler und Martin Kämpf. Walter Ziegler hat über 40 Jahre aktiven Dienst geleistet und Martin Kämpf scheidet nach 25 Jahren aktivem Dienst aus beruflichen Gründen aus dem aktiven Dienst aus. Beide bekamen als Dank für ihren langjährigen freiwilligen Dienst am Nächsten ein gemeinsames Präsent von der Vorstandschaft und der Gemeinde überreicht.

    Bürgermeisterin Klara Schömig dankte allen für die hohe Einsatzbereitschaft, sowohl im Aktiven Bereich wie auch im Verein. „Die politisch Verantwortlichen sowie die Bevölkerung wissen, dass wir uns alle auf unsere Feuerwehr verlassen können“. Sei es der aktive Dienst wie auch bei Straßenabsicherung wie zum Beispiel Martinszug und andere Umzüge steht die Feuerwehr nicht außen vor, sondern packt mit an. Sie wünschte der Jugend weiterhin eine erfolgreiche Arbeit und einen guten Zuspruch und dankte der Feuerwehrführung für die gute Zusammenarbeit.

    Kreisbrandrat Michael Reitzenstein schloss sich in seinem Grußwort dem Dank an und überbrachte Grüße der Landkreisführung. Er betonte, dass sich die Feuerwehrführung auf die Günterslebener Wehr jederzeit verlassen kann und hob die Aus- und Weiterbildungsbereitschaft von Güntersleben heraus. Er informierte über personelle Änderungen und geplante Neuerungen auf der Landkreisebene.

    Von: Heinz Geißler, Pressewart Feuerwehr Güntersleben

    Verdiente, langjährige Aktive wurden in der Hauptversammlung aus dem Feuerwehrdienst verabschiedet. Im Bild 1. Kommandant Jürgen Clauß, Walter Ziegler, 1. Bürgermeisterin Klara Schömig, 2. Kommandant Stefan Hartmann, Martin Kämpf, 1. Vorsitzender Matthias Kuhn, 2. Vorsitzender Jürgen Öffner, KBR Michael Reitzenstein.
    Verdiente, langjährige Aktive wurden in der Hauptversammlung aus dem Feuerwehrdienst verabschiedet. Im Bild 1. Kommandant Jürgen Clauß, Walter Ziegler, 1. Bürgermeisterin Klara Schömig, 2. Kommandant Stefan Hartmann, Martin Kämpf, 1. Vorsitzender Matthias Kuhn, 2. Vorsitzender Jürgen Öffner, KBR Michael Reitzenstein. Foto: Heinz Geißler
    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!