• aktualisiert:

    Veitshöchheim

    Kameradschaft ERH besucht "Der Vetter aus Dingsda"

    Die Kameradschaft ERH Würzburg/Veitshöchheim, ehemalige Soldaten, Reservisten und Hinterbliebene des Deutschen Bundeswehrverbandes (DBwV), veranstaltete eine Fahrt nach Röttingen. Das Rahmenprogramm startete mit einem Besuch des Weinmuseums. Anschließend führte der Gästeführer, Herr Cerdini, in die Geheimnisse der Astronomie ein. Der 2010 verstorbene Schlossermeister Kurt Fuchslocher hat über 30 Sonnenuhren gebaut, welche die Europastadt Röttingen und den "Sonnenuhrenweg" berühmt gemacht haben.

    Vergnüglicher Abend

    Vor dem Besuch der Frankenfestspiele auf der Burg Brattenstein konnten sich die Teilnehmer im Gasthaus "Zur Alm" stärken. Ziel und Höhepunkt des Abends war die Aufführung von "Der Vetter aus Dingsda". Eduard Künnekes Operette unterhielt die Besucher dabei mit temperamentvollen Ohrwürmern und schwärmerischen Liebesarien, die längst zu Evergreens geworden sind. „Onkel und Tante, ja, das sind Verwandte, die man am liebsten nur von hinten sieht“, „Sieben Jahre lebt' ich in Batavia“ oder „Ich bin nur ein armer Wandergesell“ ließen die Herzen der mitgereisten Kameraden höher schlagen. Hinzu kam eine höchst vergnügliche Geschichte mit vielen Verwechslungen. Die schönen Eindrücke begleiteten die mitgereisten Frauen und Männer auf der Heimfahrt nach Würzburg und Veitshöchheim.

    Von: Siegbert Schneider, Vorstizender der ERH DBwV Würzburg/Veitshöchheim

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!