• aktualisiert:

    Kürnach

    Kinder kümmern sich um die Tiere beim Kürnacher Tierprojekt

    Die Kinder des Evangelischen Kindergartens bekamen einen Einführungslehrgang für die Betreuung der Tiere und wichtige Erläuterungen zu den Schafen und Hühnern bei dem Kürnacher Tierpädagogikprojekt. Bei der Einführung mit dabei waren auch Erster Bürgermeister Thomas Eberth, Zweite Bürgermeisterin Sieglinde Bayerl, Dritter Bürgermeister Edgar Kamm sowie ehrenamtliche Helfer um Helga Ländner. Foto: Manuel Kraus

    Die Natur malt manchmal besondere Bilder. So auch beim Kürnacher Tierpädagogikprojekt. Just in dem Moment als die Kinder des Evangelischen Kindergartens mit Füttern und Misten der Kamerunschafe des Kürnacher Tierpädagogikprojektes beschäftigt waren, lammte das Schaf Lisbeth vor den Augen der Kinder. Ein Lamm erblickte das Licht der Welt. Natürlich waren nicht nur die Kinder sondern auch die Helfermannschaft um Helga Ländner und die Gemeinde Kürnach mit Bürgermeister Thomas Eberth von dem zweiten Nachwuchs, der sich nun angesagt hat, begeistert. „Es ist wunderbar zu erleben, wie die Kinder diesen Vorgang der Natur aufgenommen haben und begreifen durften. Genau aus diesem Grund ist dieses Projekt unheimlich prägend und man nimmt für das Leben viel mit“, so Bürgermeister Thomas Eberth.

    Schafe und Hühner

    Bei dem Tierpädagogikprojekt hält die Gemeinde Kürnach, unterstützt von ehrenamtlichen Helfern, Kamerunschafe und auch Hühner. Unter Aufsicht kümmern sich dann die Kinder des Kindergartens und später auch die Kinder der Schule sowie die Bewohner des Seniorenheims um die Tiere. Dabei gilt, dass sie Verantwortung für Wasser, Futter, Sauberkeit des Stalls, Zaunkontrolle und eben auch für die Gesundheit der Tiere übernehmen und dass eben bei jeder Witterung, sieben Tage die Woche. Natürlich wird auch Wissen über die Tiere vermittelt und  entsprechende Erklärungen gegeben. Ein Schaf erfüllt mehrere Funktionen. Die Verwendung von Wolle, Fleisch und beispielsweise auch der Därme für Bratwürste sind Informationen, die vermittelt werden sollen. Auch die Hühner begeistern die Kinder, da die frisch gelegten Bioeier als Belohnung mit nach Hause genommen werden dürfen.

    Verständnis für Tierhaltung

    Dr. Christa Kasang hat die ersten Einweisungen mit Kindern des Kindergartens St. Markus übernommen und zeigt sich begeistert über die Mitarbeit der Kinder. Auch Peter Ebert, der unmittelbare Nachbar zu dem Gehege, ist froh, dass alles so harmonisch abläuft. Bürgermeister Thomas Eberth betont: „mit diesem Projekt wollen wir Verständnis für die Tierhaltung und die Urproduktion vermitteln und eben die Vorgänge in der Natur erläutern. Jetzt sind schon zwei kleine Lämmer geboren worden und auch das weitere Schaf mit Namen Matilda wird demnächst lammen.“

    Natur begreifen

    Das Gehege darf nur unter fachmännischer Aufsicht betreten werden und auch das Füttern ist nur zusammen mit Verantwortlichen des Projektes erlaubt. Wer sich engagieren möchte, auch finanziell, kann sich an die Gemeinde Kürnach wenden. Mit dem Tierpädagogikprojekt will die Gemeinde Kürnach auch an die bäuerliche Landwirtschaft und an die Geschichte des Dorfes erinnern. Ergänzt durch die Kürnacher Lebensräume kann man dabei viel lernen, Geschichte erfahren und Natur begreifen. Jetzt wird noch ein Name für das frisch geborene Lamm gesucht. „Uns Kindern wird schon was einfallen“, schreien Dennis, Lisa und Paul, die begeistert die Geburt vor Ort miterleben durften.

    Von: Thomas Eberth für die Gemeinde Kürnach

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!