• aktualisiert:

    Rieden

    Krippenfeier im Freien

    Da die Pfarrkirche St. Odilia aktuell renoviert wird, fand die Krippenfeier in Rieden im Freien statt. Foto: Manuela Kaiser

    Weit mehr als 200 Besucher kamen am 24. Dezember zur Krippenfeier in Rieden. Da die Pfarrkirche St. Odilia aktuell renoviert wird, fand diese, glücklicherweise trocken im Freien statt.

    Dem Stern folgen

    Das Familiengottesdienst-Team hatte eingeladen, sich vor dem Historischen Rathaus zu treffen und im Anschluss dem Stern zu folgen. Die Gäste erwartete ein Hirtenlager auf der Grünfläche unterhalb der Kirche. Am Lagerfeuer bereitete der alte Hirte seinen Enkel Nathan auf die Geburt eines besonderen Königs vor, den der Enkel sich mit Schwert und Reichtum vorstellte.

    Der leuchtende Stern, eine Schar von Engeln und deren Verkündigung überzeugte auch den zweifelnden Hirten, dass in dieser Nacht ein ganz besonderes Ereignis stattfand. Die Engel und Hirten sowie alle anderen Besucher folgten dem Stern in den Pfarrgarten, begleitet von vielen kleinen Glöckchen der Kinder.

    Krippe im Pfarrgarten

    „Ihr Kinderlein kommet“ stimmten die Bläser des Musikvereins an, als die Krippe im Pfarrgarten erreicht wurde. Dort erwartete das schlafende Jesuskind Anton mit seinen Eltern die staunenden Gottesdienstbesuchern. Ehrfürchtig knieten die Hirten zur Anbetung nieder, selbst der kleine Hirte Nathan spielte nach anfänglicher Enttäuschung dem Jesuskind ein Flötenstück.

    Auch die Kommunionkinder brachten mit ihrem Gebet vor der Krippe zum Ausdruck, wie Gott durch sein Licht beschenkt.

    Mit dem Lied „Stille Nacht“ endete eine ganz besondere Krippenfeier, an diese sich viele Kinder und Erwachsene sicher noch lange erinnern werden.

    Von: Manuela Kaiser für das Familiengottesdienst-Team

    Da die Pfarrkirche St. Odilia aktuell renoviert wird, fand die Krippenfeier in Rieden im Freien statt. Foto: Manuela Kaiser
    Da die Pfarrkirche St. Odilia aktuell renoviert wird, fand die Krippenfeier in Rieden im Freien statt. Foto: Manuela Kaiser

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!