• aktualisiert:

    Veitshöchheim

    Live Music Nowin der Rupert-Egenberger-Schule

    Vor kurzem boten zwei junge Musiker in der Rupert-Egenberger-Schule in Veitshöchheim, live auf ihren Instrumenten, den Schülern ein rund einstündiges Konzert. Der Verein Yehudi Menuhin live Music Now Franken unter Frau Eybe Horster machte dies möglich.

    Musik zu Menschen bringen

    Dieser Verein wurde 1997 in Werneck unter Anwesenheit von Lord Menuhin ins Leben gerufen und macht es sich zur Aufgabe Musik zu Menschen zu bringen, die selbst nicht zur Musik kommen können. Musik vor Ort wirkt gerade in belastenden Lebenslagen wohltuend und tröstend. Diese Grundüberzeugung führte 1977 zur Gründung der gemeinnützigen Organisation und verband damit auch die Unterstützung von jungen Nachwuchsmusikern.

    Arsenij Strokovsky, 1990 in Moskau geboren, spielte auf seinem Akkordeon und  Michiru Soeda, 1993 in London geboren, und in Yokohama (Japan) aufgewachsen, spielte auf der Violine. Die ausgewählten Stücke von Astor Piazzolla, Béla Bartók und Alfred Schnittke, sowie das Violinkonzert Nr. 1 D-Dur von Paganini – dem Höhepunkt, wurden meisterlich dargeboten.

    Nicht enden wollender Applaus

    Beide Musiker studieren in Würzburg an der Hochschule für Musik, haben bereits mehrere Preise gewonnen und gründeten 2018 das Duo AMuse.

    Mit viel Geduld erklärten die Beiden den aufmerksamen Schülern viel zum Thema Akkordeon und Violine, etwas zur Stücke-Auswahl und dem Leben von Yehudin Menuhin und seiner Idee, Musik zu Menschen zu bringen, die selbst nicht die Gelegenheit haben, Livemusic zu hören.

    Die Schüler lauschten sehr aufmerksam und der Applaus nach dem Libertango von Piazolla wollte nicht enden.

    Von: Brigitte Schabel-Unger, Rupert-Egenberger-Schule, Veitshöchheim

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!