• aktualisiert:

    Zell

    Montessori-Waldgruppe feiert fünfjähriges Bestehen

    Kathrin Huppmann (links) bei der Übergabe des Geburtstagskuchens an Friederike Riepel (rechts), im Hintergrund (links) Geschäftsführer Harald Funsch. Foto: Daniel Meeh

    Bei strahlendem Sonnenschein feierten Gründereltern, Waldgruppenkinder und deren Eltern sowie Vorstand und Geschäftsführung des Montessori Trägervereins kürzlich das Jubiläum der Montessori-Waldgruppe.

    „Herzlichen Glückwunsch Waldi“, schallt es durch das Steinbachtal, dem Standort der Montessori-Waldgruppe. Auf dem Gelände der Erlöserschwestern wurde der 5. Geburtstag von Waldi, wie der Waldkindergarten von den Kindern liebevoll genannt wird, gefeiert. Waldkinder mit ihren Eltern, Gründungselten, die Geschäftsführung und der Vorstand des Montessori Trägervereins hatten sich im Kreis versammelt, um das Geburtstagslied anzustimmen.

    Blick zurück auf die Gründungszeit

    Friederike Riepel, Leiterin der Waldgruppe, begrüßte alle Gäste. Sie blickte zurück auf die Gründungszeiten und übermittelte ihren Dank an die Gründungseltern, die mit viel Energie und Kraft das Projekt gestemmt hatten. Ein weiteres Dankeschön galt der Kongregation der Schwestern des Erlösers, welche den Standort für die Waldgruppe inmitten des idyllischen Steinbachtals zur Verfügung gestellt haben. Die Waldgruppe wird als Außengruppe des integrativen Montessori-Kinderhauses unter Leitung von Kathrin Huppmann geführt. Das Team des Kinderhauses überbrachte ebenso Glückwünsche, zusammen mit einem Schokoladenkuchen von den Kindern des Kinderhauses. Kathrin Huppmann hob hervor, wie wertvoll die Vernetzung der Gruppen ist: „Die Kinder der einzelnen Gruppen schätzen den Austausch. Wir freuen uns sehr auf das gemeinsame Sankt Martinsfest hier bei der Waldgruppe“, so Huppmann.

    Einblick in die Geschichte vom Waldi

    Vorstandsbeirätin Juliane Boljahn-Walter und Geschäftsführer Harald Funsch dankten dem Waldgruppenteam für deren Engagement bei Wind und Wetter. Sie überreichten der Waldgruppe neue Stühle sowie Gesellschaftsspiele für die kommenden kalten Tage.

    Mittels eines Zeitstrahls und vielen Fotos konnten die Besucher einen Einblick in die Geschichte vom Waldi erhalten. Anschließend konnten die großen und kleinen Besucher über die vielen Aktivitäten im Wald staunen: Matschberg, Feuerschale, Steinbearbeitung, Naturklänge, Reifenberg und vieles mehr gab es zu entdecken. Bei Waffeln aus der Feuerschale, zahlreichen Gesprächen und inmitten der herbstlichen Laubfärbung wurden das fünfjährige Bestehen gebührend gefeiert.

    Von: Maria Bethge für den Montessori Trägerverein Würzburg

    Friederike Reipel (rechts) begrüßt die Gäste anlässlich des fünfjährigen Bestehens der Waldgruppe. Foto: Daniel Meeh
    Die Gäste stimmen das Geburtstagslied an. Foto: Daniel Meeh

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!