• aktualisiert:

    Estenfeld

    „Taktlos“ begeisterte die Zuhörer ganz taktvoll

    Haben Freude am gemeinsamen Musikmachen: das Estenfelder Ensemble Taktlos unter der Leitung von Judith Beifuß (Mitte). Foto: A. Jungbauer

    Wenn das Ensemble Taktlos zu seinem Sommerkonzert ruft, dann in stets zu einem einmaligen Erlebnis im wahren Sinn: Ein Jahr lang studieren die rund 30 Aktiven des Blasorchesters ihr Programm ein und bringen es exklusiv in dieser einen Stunde in der Estenfelder Pfarrkirche St.Mauritius zur Aufführung.

    Es hat sich herumgesprochen, dass die Hobbymusiker unter Leitung von Judith Beifuß und unter dem Dach des Musikvereins Estenfeld mit einer überraschenden Bandbreite an symphonischer Blasmusik aufwarten, präzise und doch mit großen Melodie- und Gefühlsbögen. Es sind Stücke, die in die Ohren und unter die Haut gehen – so auch in diesem Jahr.

    Musik mit allem Ausdruck und Charakter

    Wie seit Jahren eingebettet in das Pfarrfest, kamen rund 300 Zuhörer, darunter nicht wenige Stammgäste. Sie erlebten majestätische und voluminöse Klanggebilde mit Gustav Holsts „Jupiter“,  Gewaltiges mit der Filmmusik von „Godzilla“, Romantisches mit „Moon River“, Rockig-Fetziges mit „Smoke on the Water“ oder Rhythmisch-Tänzerisches mit Miriam Makebas „Pata Pata“ als erster Zugabe.

    Womit sich die Besucher nicht zufrieden gaben. Sie klatschten Dirigentin und Mezzosopranistin Judith Beifuß, aktuell bei den Opernfestspielen im österreichischen St. Margarethen auf der Bühne, zur Wiederholung ihres Gesangsstückes: Edith Piafs „Non, je ne regrette rien“ (Nein, ich bereue nichts). Das Orchester bedankte sich bei Judith Beifuß für ihre Leidenschaft, Begeisterung und pädagogischen Fähigkeiten, mit denen sie den Aktiven im Alter zwischen 20 und über 70 Jahren die Musik mit allem Ausdruck und Charakter vermittelt.

    Freude am gemeinsamen Musikmachen

    Seit zwölf Jahren schon steht die 33-jährige Profisängerin an der Spitze von „Taktlos“, wie sich das Orchester selbstironisch nennt und umso taktvoller spielt. Der Unterschied zu normalen Orchestern: Es wird länger an den ausgewählten Stücken gearbeitet, um sie bestmöglich zur Aufführung zu bringen. Denn für alle aktiven Musiker stehen nicht Auftritte im Vordergrund, sondern die Freude am gemeinsamen Musikmachen, ganz ohne Druck – da haben familiäre oder berufliche Verpflichtungen auch mal Vorrang. Umso bemerkenswerter, welches Niveau Judith Beifuß, unterstützt von Co-Dirigent Michael Hümpfner, mit dem Hobby-Orchester erreicht.

    So bereuten auch die Zuhörer ihren Besuch nicht und bedachten die Musiker mit viel Applaus, bekamen „Moon River“ mit Saxofon-Solistin Heike Bühl als dritte Zugabe und sparten im Anschluss nicht mit Lob und Anerkennung für Dirigentin und Orchester.  

    Bürgermeisterin Rosi Schraud, sonst Stammgast bei den „Taktlos“-Konzerten, konnte wegen einer dringenden Verpflichtung diesmal zwar nicht teilnehmen, weiß aber um den Wert der Gruppe: „Ich bin immer begeistert von den Auftritten. Es ist faszinierend, wie Musik hier gelebt wird und sie Menschen miteinander verbindet.“ Das Orchester sei ein Gewinn für die Gemeinde.

    Von: Andreas Jungbauer für das Ensemble Taktlos Estenfeld

    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!