• aktualisiert:

    Thüngersheim

    Über dem Vereinsgarten zieht ein Wanderfalke seine Kreise

    Im Ferienprogramm des Obst- und Gartenbauvereins Thüngersheim war ein Falkner zu Gast. Im Bild das Auswildern des Wanderfalken. Foto: Joachim Mechler

    Zu einem Ferienprogramm der ganz anderen Art lud im Jubiläumsjahr der Obst- und Gartenbauverein Thüngersheim die Kinder des Ortes ein.

    Der Falkner Harald Dellert von der  Auffangstation für verletzte und verwaiste Greifvögel und Eulen, begeisterte die Kinder und ließ deren Augen leuchten. 110 Gäste zwischen einem und 88 Jahren waren dem Ruf gefolgt und auch viele Eltern und Großeltern lauschten gespannt.

    Informationen zu Eulen, Falken und Bussarden

    Harald Dellert erklärte die Lebensweise, Futtersuche, das Verhalten und die typischen Merkmale der heimischen Eulen, Falken und Bussarde. Eulen – lautlose Jäger, wie sie oft bezeichnet werden – sind ständig auf der Jagd nach Wühlmäusen und kleinen Nagetieren.

    Die Kinder und auch die Erwachsenen, durften die Tiere streicheln und wie ein Falkner tragen. Jede Frage der Gäste fand ihre Antwort.

    Wanderfalke wieder in die Natur entlassen

    Ein Höhepunkt war das Auswildern eines Wanderfalken, der in der Auffangstation aufgepäppelt wurde. Ein Kind gab ihm den Namen „Max“, er wurde von allen verabschiedet und mit den allerbesten Wünschen in die freie Natur entlassen. Hoch in Richtung Fischberg entflog „Max“ der Falke in seine neue Freiheit.

    Im Anschluss der Veranstaltung konnten sich die Kinder noch kostenfrei mit Kartoffelpuffer und Apfelmus, Obst und Kuchen stärken

    Von: Claudia Klähn, Jugendbeauftragte, Obst- u. Gartenbauverein Thüngersheim

    Im Ferienprogramm des Obst- und Gartenbauvereins Thüngersheim war ein Falkner zu Gast. Das Gruppenbild entstand im Vereinsgarten. Foto: Anne Weth

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!