• aktualisiert:

    Würzburg

    Umwelttage am Vinzentinum

    Umwelttage am Vinzentinum: Schüler der Klasse 6 mit Jakob Sänger von der Umweltstation Würzburg (Mitte) und Schulleiter Rainer Stögbauer.
    Umwelttage am Vinzentinum: Schüler der Klasse 6 mit Jakob Sänger von der Umweltstation Würzburg (Mitte) und Schulleiter Rainer Stögbauer. Foto: Peter Nossol

    Der Klimawandel und seine Folgen beschäftigen auch die Schüler des Vinzentinums. Viele von ihnen unterstützen die weltweiten Proteste, einige waren auch beim Globalen Klimastreik Ende September dabei. Und ihr Engagement geht weiter. Drei Tage lang setzten sich jetzt die Mädchen und Jungen der privaten katholischen Grund- und Mittelschule mit Tagesheim in Würzburg unter dem Motto „Unsere Erde, unsere Zukunft“ mit der Frage auseinander: „Was können wir tun?“.

    Vielfältige Ideen

    Ideen gab’s zuhauf. Die Klassen 1 und 2 betätigten sich als „Saubermacher“ und dichteten ein Lied dazu. Die Klassen 3 und 4 besuchten die Umweltstation und überlegten, wie sie ihren ökologischen Fußabdruck verkleinern könnten. Die Schüler der Klasse 5 untersuchten, was die ökologische Landwirtschaft leistet, um den Klimawandel aufzuhalten. Die Klasse 6 näherten sich mit Mitteln der Rap-Musik dem Thema. Die Jungen und Mädchen der Klasse 7 pflanzten eine Hecke als Lebensraum für Tiere. Die Klasse 8 besuchte Bio-Läden in Würzburg und gestaltete daraus einen Einkaufsführer. Die Klasse 9 stellte Antworten auf die Frage „Was können wir tun?“ in einer Präsentation zusammen.

    Klimafreundliches Handeln

    Am Nachmittag ging es in den Tagesheimgruppen weiter. Dort wurde Müll sortiert, Wasser gefiltert und  im „Unverpackt“-Laden für ein Mittagessen eingekauft. Andere Gruppen widmeten sich dem Thema Upcycling und fertigten aus Abfall Blumenübertöpfe, Adventskalender und „Schneemänner“. Gebrauchte Sprühflaschen wurden mit selbst hergestellten und umweltfreundlichen Reinigern befüllt. Ein neu gestaltetes Wandbild erinnert die Mädchen und Jungen daran klimafreundlich zu handeln. Ältere Schüler pflanzten in einem Wald bei Würzburg 200 Bäume und die Jüngeren kreierten vegetarische Brotaufstriche, die künftig freitags im Pausenverkauf „Café Vinz“ angeboten werden.

    Von: Peter Nossol für das Vinzentinum, Private Katholische Grund- und Mittelschule in der Diözese Würzburg

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!