• aktualisiert:

    Würzburg

    Museum im Kulturspeicher wieder geöffnet

    Dr. Marlene Lauter, Leiterin des Museums im Kulturspeicher, Dr. Henrike Holsing, Kuratorin der Gurlitt-Ausstellung und stellvertretende Leiterin des Museums, und Achim Könneke, Kulturreferent der Stadt Würzburg, bei der Wiedereröffnung des Museums im Kulturspeicher.
    Dr. Marlene Lauter, Leiterin des Museums im Kulturspeicher, Dr. Henrike Holsing, Kuratorin der Gurlitt-Ausstellung und stellvertretende Leiterin des Museums, und Achim Könneke, Kulturreferent der Stadt Würzburg, bei der Wiedereröffnung des Museums im Kulturspeicher. Foto: Christian Weiß

    Rechtzeitig zum Internationalen Museumstag am kommenden Sonntag hat das Würzburger Museum im Kulturspeicher ab sofort – wenn auch mit Corona-Einschränkungen – wieder geöffnet.

    "Diese Wiedereröffnung des Kulturspeichers bedeutet für mich ein erster Schritt zur Normalität im Würzburger Kulturleben. Ich hoffe, dass wir hier bald wieder ein trotz Corona reichhaltiges und vielfältiges kulturelles Leben in Würzburg genießen können", so Achim Könneke, Kulturreferent der Stadt Würzburg.

    Zur Wiedereröffnung werden nicht nur zwei Neuerwerbungen der Sammlung Peter C. Ruppert gezeigt, auch die Ausstellung zu Wolfgang Gurlitt, einer schillernden Persönlichkeit der Kunstszene, wurde bis zum 19. Juli verlängert. Gurlitt, der Cousin des durch den Schwabinger Kunstfund berühmt gewordenen Hildebrand Gurlitt war der Sohn eines bekannten Berliner Kunsthändlers. In jungen Jahren übernahm er das Geschäft und fiel durch seine Förderung junger Künstler wie Max Pechstein oder Jeanne Mammen ebenso auf wie durch seinen exzentrischen Lebensstil. In der NS-Zeit profitierte Gurlitt vom Handel mit enteigneten Kunstgütern, von denen einige in der Städtischen Sammlung der Stadt Würzburg landeten.

    Beim Internationalen Museumstag am kommenden Sonntag, der ebenfalls noch unter Corona-Einschränkungen stattfinden wird, stellen zwei Live-Speaker aus dem Vermittlungsteam, Daniela Walter und Philipp Glöggler, Werke der Konkreten Kunst "Eins zu eins" vor (d.h. ein Vermittler für ein oder zwei Gäste). Außerdem erläutern am Internationalen Museumstag die beiden übrigen Vermittlungsteam-Mitarbeiterinnen Sophia Kippes und Christiane Rolfs die neue, inklusive Museumsapp, die den Besucher des Kulturspeichers bei seinem Besuch mit vielen Erläuterungen und Informationen zu den jeweiligen Kunstwerken versorgt.

    Parallel dazu findet derzeit die Malaktion des Kulturspeichers statt. Kinder finden auf der Homepage des Kulturspeichers zwölf verschiedene Hörspiele, deren Geschichte sie dann in Bilder fassen können. Die Werke zu den Hörspielen stellt der Kulturspeicher bis zum 28. Juni aus, Einsendeschluss ist der 27. Juni.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Bearbeitet von Peter Kallenbach

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!