• aktualisiert:

    Rimpar

    Nach Umgestaltung: Rimparer Marktplatz wirkt übersichtlicher

    Wirkt aufgeräumt: der umgestaltete Marktplatz in Rimpar.
    Wirkt aufgeräumt: der umgestaltete Marktplatz in Rimpar. Foto: Christian Ammon

    Noch bevor die eigentliche Umgestaltung des Rimparer Marktplatzes im Zuge der Planung für ein Einbahnring beginnt, hat die Gemeinde die historische Ortsmitte mit einigen kleineren Eingriffen umgestaltet: Die Büsche auf der Freifläche wurden entfernt. Stattdessen ist nun das Ortswappen von Rimpar und ein Hinweis auf die französische Partnergemeinde Languidic zu sehen.

    Hier startet auch der Kulturweg 1 "Rimpar und Maidbronn" des Archäologischen Spessartprojekts. Hierauf weist ein Informationstafel hin. Den Platz umrahmt das Alte Rathaus aus der Echterzeit, das Wachhaus von 1792 und ein gutes erhaltenes, für Rimpar typisches Bruchsteinhaus aus dem 18. Jahrhunderts.

    Den für den Bau des Einbahnrings nötigen Bebauungsplan hat der Gemeinderat bereits im vergangenen Herbst mit dem Aufstellungsbeschluss angestoßen. Auch das neu gewählte Gemeindegremium hat den Einbahnring in seiner Prioritätenliste ganz nach oben gestellt. Mit seiner Hilfe soll der Verkehr im Viertel deutlich besser geregelt und die Aufenthaltsqualität verbessert werden.

    Der Rimparer Marktplatz mit Blick auf das frühere Wachhaus.
    Der Rimparer Marktplatz mit Blick auf das frühere Wachhaus. Foto: Christian Ammon
    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!