• aktualisiert:

    Würzburg

    Nachgefragt: Warum blockieren Lastwagen den Bürgersteig?

    Eigentlich soll der Radweg den Radfahrern gehören. Doch nicht immer haben sie dort die Vorfahrt, wie ein aktuelles Beispiel am CCW zeigt. Doch woran liegt das?
    Auf dem Bürgersteig und dem Radweg stadteinwärts entlang des Röntgenrings parken Lkw. Dadurch bleibt für Radfahrer und Fußgänger kein Platz mehr.
    Auf dem Bürgersteig und dem Radweg stadteinwärts entlang des Röntgenrings parken Lkw. Dadurch bleibt für Radfahrer und Fußgänger kein Platz mehr.
    Foto: Patty Varasano

    Immer wieder versperren große Lastkraftwagen den Bürgersteig am Röntgenring auf der Höhe des Congress Centrums (CCW) stadteinwärts  - so die Schilderung des Lesers Phillipp Schmitt. Im vergangenen Herbst sei er dort auf dem angrenzenden Radweg mit seinem Fahrrad unterwegs gewesen und nur knapp einem Zusammenstoß mit einer Fußgängergruppe entkommen, die wegen zweier dort parkender Lastwagen vom Gehweg auf den Radweg ausweichen musste. Seit diesem Vorfall beobachte Schmitt regelmäßig parkende Fahrzeuge an der als absolutes Halteverbot ausgewiesenen öffentlichen Verkehrsfläche. Ist das rechtmäßig? Diese Redaktion hat nachgefragt.

    Anlieferung für Veranstaltungen sei ein Grund

    Christian Weiß, Pressesprecher der Stadt Würzburg, erklärt, dass es sich bei den parkenden Lastwagen um Anlieferungen für Veranstaltungen im CCW handelt. Oftmals werden hierbei Bühnenteile, Lichter und andere Technik angeliefert, die über den Lastenaufzug des Gebäudes zu den Veranstaltungsräumen transportiert wird. Der Aufzug befindet sich an der Seite zum Bürgersteig am Röntgenring. Weil bei größeren Veranstaltungen Ersatzteile stets abrufbereit sein müssen, kommt es vor, dass die Ersatzteillager auf Rädern während der gesamten Veranstaltung an Ort und Stelle verweilen.

    Die Anlieferung für Veranstaltungen müsse gewährleistet sein, so Weiß. Für bestimmte Tätigkeiten, wie etwa Bauarbeiten, sei es erlaubt, Fahrzeuge auf Gehwegen abzustellen. Hierfür bedarf es einer Sondergenehmigung der Stadt. Dennoch: Man habe "das Problem erkannt und so gut es geht gelöst." In Zukunft sollen die Sperrzeiten nämlich minimiert werden, indem die Lastwagen, wenn möglich, an der Mainseite der Veranstaltungsstätte parken. Diese befindet sich noch auf dem Gelände des CCW.

    Auch in Zukunft Sondergenehmigungen für das Parken

    Da diese Lösung jedoch nicht immer möglich sei, sollen auch in Zukunft Sondergenehmigungen für das Parken auf dem Bürgersteig erteilt werden – zumindest dort, wo es unbedingt nötig sei. In diesen Fällen werde man die Fußgänger mittels Bauabsperrung dann über die Fußgängerampel auf den am Röntgenring gegenüberliegenden Gehweg umleiten. Der an den Bürgersteig angrenzende Radweg bleibe auch weiterhin frei für den Verkehr, versichert Weiß.

    Auch wenn der Stadt bisher nur wenige Unfälle und Beschwerden bezüglich der Verkehrseinschränkungen am CCW bekannt seien, werde man den Bereich und den neuen Lösungsansatz nun genauer beobachten und sich gegebenenfalls um eine "offizielle Lösung" bemühen.

    Nachgefragt: Sie fragen, wir recherchieren
    Immer wieder begegnen wir Dingen, die nicht nachvollziehbar sind – Situationen, die verwundern, Veränderungen, die aufregen. Oft wird es diskutiert in der Nachbarschaft, im Sportverein, unter Kollegen. Auch Ihnen fällt etwas ein? Eine Straßenregelung, die nicht nachvollziehbar scheint? Eine Grünfläche, die zweckentfremdet wurde? Die Redaktion der Main-Post fragt nach, was dahintersteckt. Schicken Sie uns Ihre Fragen mit den wichtigsten Informationen an redaktion.wuerzburg@mainpost.de. Wir prüfen Ihre Anregungen. Stellt sich heraus, das Thema ist kein Einzelfall und hat eine entsprechende Relevanz, fragen wir bei Zuständigen nach.
    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!