• aktualisiert:

    Würzburg

    Podcast "Freilich Würzburg": Kickers-Spieler Leroy Kwadwo im Interview über Rassismus

    Wo beginnt Rassismus und was können wir ihm entgegensetzen? Leroy Kwadwo von den Würzburger Kickers berichtet im Podcast von seinen Rassismus-Erfahrungen auf und neben dem Fußballplatz.
    Leroy Kwadwo von den Würzburger Kickers berichtet im Podcast 'Freilich Würzburg' von seinen Erfahrungen mit Rassismus.
    Leroy Kwadwo von den Würzburger Kickers berichtet im Podcast "Freilich Würzburg" von seinen Erfahrungen mit Rassismus. Foto: Silvia Gralla

    Ein skeptischer Blick, eine unschuldige Frage nach der Herkunft oder eine offene rassistische Anfeindung in einem gefüllten Fußballstadion – Rassismus hat viele Gesichter und kommt oft unauffällig daher. In der neuen Folge des Main-Post Podcasts "Freilich Würzburg" spricht Moderatorin Johanna Juni mit Leroy Kwadwo von den Würzburger Kickers. Der 23-Jährige wurde im Februar bei einem Spiel gegen Preußen Münster von einem Zuschauer mehrfach rassistisch beleidigt. Im Interview spricht er über diese Erfahrung, aber auch darüber, wie er Alltagsrassismus erlebt und was sich ändern muss in unserer Gesellschaft. 

    Die durch den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd neu entfachte Debatte um Rassismus wurde in den vergangenen Wochen auch in Würzburg geführt. An mehreren Tagen gingen die Menschen auf die Straße, um ihrem Unmut über den tief in der Gesellschaft verwurzelten Rassismus Luft zu machen und ihre Solidarität mit den Opfern rassistischer Anfeindungen zu zeigen. 

    Rassistisch sind dabei nicht nur offene Anfeindungen. Es geht auch um die kleinen alltäglichen Dinge, die von Unachtsamkeit zeugen und dunkelhäutigen Deutschen sagen: Du bist anders als wir. Leroy Kwadwo erzählt im Podcast, dass vielen Menschen nicht bewusst ist, dass sie rassistisch handeln. Etwa, wenn sie ihn nach seiner "wirklichen" Herkunft fragen oder wenn fremde Menschen ihn auf englisch, anstatt auf deutsch ansprechen.

    Auch Fans und Spieler des SC Preußen Münster standen nach den Anfeindungen hinter Kwadwo.
    Auch Fans und Spieler des SC Preußen Münster standen nach den Anfeindungen hinter Kwadwo. Foto: foto2press/Frank Scheuring

    Eine derart öffentliche, feindselige Handlung wie bei dem Vorfall in Münster war auch für den 23-jährigen Verteidiger neu. "Wie ich mich gefühlt habe, kann man nicht mit Worten beschreiben. Das kann niemand anderes fühlen oder verstehen", sagt Leroy über diesen Moment. Was ihn danach wieder aufgebaut hat, was sich in der Gesellschaft ändern muss und was jeder von uns im Alltag tun kann, um Rassismus keine Chance zu geben, erfahren die Hörer im Podcast.

    Fragen und Anregungen nimmt Johanna Juni gerne jederzeit entgegen. Entweder auf InstagramFacebook oder per Mail an freilich-wuerzburg@mainpost.de

    Die neuste Folge hier kostenlos anhören:

    "Freilich Würzburg" gibt es auch hier:

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!