• aktualisiert:

    Würzburg

    Spenden für Klinik in Bergamo

    Die deutsch-italienische Dante-Alighieri-Gesellschaft in Würzburg hat eine Spendenaktion organisiert, um das Krankenhaus Giovanni XXIII in Bergamo in der Coronavirus-Notlage zu unterstützen. Dank eines Spendenaufrufs auch in der Main-Post kamen 6657 Euro überwiegend von Privatperson zusammen. Einige Patienten aus Bergamo wurden auch erfolgreich im Universitätsklinikum Würzburg behandelt.

    Die Dante-Gesellschaft freut sich, dass ihre Spendenaktion in Bergamo ein so großes Echo der Dankbarkeit ausgelöst hat. In einem Schreiben hat sich der italienische Generalkonsul Andrea Esteban Samà für die Unterstützung bedankt. Die Provinz Bergamo sei besonders hart von den Folgen des Coronavirus betroffen. Die Geste der Dante-Gesellschaft beweise Solidarität und Aufmerksamkeit gegenüber der Stadt Bergamo und ihren Bürgern und sei ein sehr schönes Zeichen der Freundschaft zwischen beiden Ländern.

    Bergamo verbindet mit Würzburg vor allem der berühmten Künstler Giovanni Battista Tiepolo. In Würzburg schuf er das Deckenfresko im Treppenhaus der Residenz, in Bergamo unter anderem im Dom das Martyrium des Heiligen Bischofs Giovanni di Bergamo und in der Cappella Colleoni daneben die Fresken-Serien "Die Kardinaltugenden" und "Das Leben Johannes des Täufers". Initiiert hatten die Hilfsaktion der Präsident Cavaliere Horst Schäfer-Schuchardt, Schatzmeister Veit Hochmuth und Generalsekretär Giovanni Esperer. 

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!