• aktualisiert:

    Kleinrinderfeld

    Grundschüler zu Besuch im Rathaus von Kleinrinderfeld

    Das Foto entstand im Sitzungssaal. Es zeigt die Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder (Bildmitte) gemeinsam mit den Kindern der Klasse 4 b und deren Lehrerin Katharina Höfling (Vierte von links). Foto: Ulrich Stadlbauer

    Am Donnerstag, 27. Juni, besuchten die Schüler der Klasse 4 b aus der Grundschule in Kirchheim zusammen mit ihrer Lehrerin Katharina Höfling das Rathaus von Kleinrinderfeld. Erste Bürgermeisterin Eva Linsenbreder begrüßte die Jungen und Mädchen, bat sie hinauf in den Sitzungssaal und lud sie ein, ihr Fragen rund um die Gemeinde zu stellen.

    Wie wird man Bürgermeisterin?

    Das Hauptinteresse der Kinder galt natürlich dem Beruf der Gastgeberin. „Wie wird man Bürgermeisterin?“, „Was macht eine Bürgermeisterin?“ und „Warum sind Sie Bürgermeisterin geworden?“ waren ihre ersten Fragen.

    „Das verantwortungsvolle Amt – erwiderte Eva Linsenbreder – wurde mir von den Bürgerinnen und Bürgern unseres Dorfes übertragen. Ihr Vertrauen ehrt mich. Ich bin stolz und dankbar zugleich, dass ich nunmehr schon über 28 Jahren gemeinsam mit ihnen die Zukunft von Kleinrinderfeld gestalten darf. Ihre Anregungen und Ideen sind mir stets willkommen. Meine Arbeit macht mir große Freude. Die Menschen standen schon immer im Mittelpunkt meines Handelns. Für sie wollte ich da sein, ihnen helfen und ihnen bei Sorgen und Nöten beistehen. Deshalb hatte ich mich 1991 erstmals um den Chefsessel im Rathaus beworben. Seither setze ich alles daran, unsere liebens- und lebenswerte Gemeinde zu stärken und weiterzuentwickeln und den fruchtbaren Boden für unser dörfliches Gemeinwesen zu mehren. Dieser Herausforderung stelle ich mich gerne weiterhin."

    Tätigkeiten in der Verwaltung

    „Auch heuer – ergänzte die Erste Bürgermeisterin – haben wir uns wieder viel vorgenommen. Ganz oben stehen die Planung eines Wohnbaugebiets für junge Familien und der Bau eines neuen Feuerwehrgerätehauses. Aber auch der Umwelt- und Naturschutz ist uns sehr wichtig. Deshalb wollen wir in diesem Jahr vermehrt Blühwiesen für unsere Bienen und Insekten anlegen.“

    Nachdem die Kinder ihren Wissensdurst gestillt hatten, nahm Geschäftsleiter Ulrich Stadlbauer die Schüler mit auf einen Rundgang durchs Rathaus. In den einzelnen Abteilungen informierten sich die jungen Gäste bei den Mitarbeitern über die Aufgaben und Tätigkeiten in der Verwaltung.

    Von: Ulrich Stadlbauer, Gemeinde Kleinrinderfeled

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!