• aktualisiert:

    Rimpar

    Steigende Gebühren und neuer Kredit

    In den Jahren 2021 und 2022 wird es voraussichtlich nicht gelingen, dass die Zuführung vom Verwaltungs- in den Vermögenshaushalt die Tilgung der Kredite abdeckt. Damit ist in beiden Jahren kein Haushaltsausgleich über die Steuereinnahmen möglich. Um dennoch einen rechtmäßigen Haushalt vorzulegen, sollen die Gebühren für die Kindergärten, für Mieten und Pachten unter Umständen angehoben, kleinere Investitionen gestrichen, einige Grundstücke verkauft und ein weiterer Kredit aufgenommen werden.

    Dies wird vermutlich 2022 über einen Betrag von 890 000 Euro der Fall sein. Dann erreicht die Tilgung mit einem Betrag von etwas mehr als eine Million Euro ihren Höchstwert. Erst ab dem Haushaltsjahr 2023 sinken sie wieder. Damit geht eine Entspannung der Haushaltslage einher. Die hohen Tilgungen gehen in erster Linie auf Kredite zurück, die die Marktgemeinde im Vorjahr für den Kauf von Grundstücken für die Umgehungsstraße aufgewendet hat.

    Dabei ist die Marktgemeinde bislang vergleichsweise gut durch die Krise gekommen. Die Einnahmen aus der Gewerbesteuer sind im ersten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bisher nur geringfügig zurückgegangen. Kämmerin Mona Oßwald rechnet derzeit damit, dass der Haushaltsansatz von 2,5 Millionen Euro "noch erreicht werden" kann. Im Vorjahr lag der Ansatz noch bei 3,1 Millionen Euro. Auch in den kommenden Jahren rechnet sie mit jährlichen Einnahmen in dieser Höhe.

    Bei der Einkommensteuer geht die Gemeinde von stabilen Einnahmen von jeweils 4,6 Millionen Euro aus. Allerdings dürften die vergleichsweise guten Steuereinnahmen zu einem Einbruch der Schlüsselzuweisungen 2021 und 2022 führen. Auch ist davon auszugehen, dass die Kreisumlage steigt.

    In einer Planwerkstatt hat der Gemeinderat eine Prioritätenliste für die Jahre 2019 bis 2023 erstellt. Demnach sind die bereits in Angriff genommene Wasserversorgung Gramschatz, die Brandmeldeanlage im Schloss, der Kindergarten Alte Gärtnerei, der Einbahnring und die Planung der Brücken in Maidbronn die fünf wichtigsten Punkte, die zunächst abgearbeitet werden sollen.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (1)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!