• aktualisiert:

    Uffenheim

    Uffenheim gedachte mit Gottesdienst an das Kriegsende vor 75 Jahren

    Dem Kriegsende vor 75 Jahren gedachten die Uffenheimer mit einem Gottesdienst im Friedhof bei der Jobstkapelle
    Dem Kriegsende vor 75 Jahren gedachten die Uffenheimer mit einem Gottesdienst im Friedhof bei der Jobstkapelle Foto: Gerhard Krämer

    Dem Kriegsende vor 75 Jahren gedachten die Uffenheimer mit einem Gottesdienst im Friedhof bei der Jobstkapelle. Wegen Corona mit entsprechendem Abstand und im Freien, weil so bis zu 50 Gottesdienstbesucher erlaubt waren.

    Für Uffenheim selbst endete der Zweite Weltkrieg Mitte April 1945 mit dem Einzug der US-Amerikaner. "Der Krieg hat Leid für viele Menschen gebracht", sagte Dekan Karl-Uwe Rasp. Viele Gebäude der Stadt waren zerstört worden, darunter die Stadtkirche und die Jobstkapelle auf dem Friedhof.

    So seien Zerstörung und Wiederaufbau der Jobstkapelle für ihn nicht nur ein Symbol für Fanatismus und Verblendung, sondern vielmehr für Hoffnung, Nächstenliebe und christlichen Glauben. "Wir wollen nicht gleichgültig sein, sondern hellwach", mahnte der Dekan.

    Pfarrerin Heidi Wolfsgruber ging in ihrer Ansprache auf die Demokratie in schwierigen Zeiten ein. Zusammen mit Bürgermeister Wolfgang Lampe und Dekan Rasp sprach sie die Fürbitten. Von Dietrich Bonhoeffer stammte das von Rasp gesprochene Friedensgebet.

    Dr. Otto Eberhardt, der zusammen mit Dekanatskantorin Agnes von Grotthuß den Gedenkgottesdienst mit Stücken von Francesco Maria Veracini musikalisch gestaltete, hatte als kleiner Junge den Weltkrieg erlebt. Er lebte damals in Münster.

    Insbesondere unter den Bombardierungen habe die Zivilbevölkerung gelitten, teilte er seine Erinnerungen an diese Zeit. Er beschrieb die Sirenen, die nahenden Flugzeuge und die Bombenabwürfe. "Das Grauen war sehr groß", sagte er.

    "Keiner kann das wollen, was der Krieg mit sich bringt", meinte Wolfsgruber. Auch wenn der Frieden nun schon 75 Jahren andauere: Frieden sei ein fragiles Gebilde, mahnte Rasp.

    Dem Kriegsende vor 75 Jahren gedachten die Uffenheimer mit einem Gottesdienst im Friedhof bei der Jobstkapelle
    Dem Kriegsende vor 75 Jahren gedachten die Uffenheimer mit einem Gottesdienst im Friedhof bei der Jobstkapelle Foto: Gerhard Krämer
    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!