• aktualisiert:

    Heidingsfeld

    Zwei Künstler in Text und Bild

    Veit Hochmuth (rechts) präsentiert mit Verleger Hans-Joachim Grassmann am 'Döle'  sein Buch 'Floflo und der Zauberstift'.
    Veit Hochmuth (rechts) präsentiert mit Verleger Hans-Joachim Grassmann am "Döle" sein Buch "Floflo und der Zauberstift". Foto: Herbert Kriener

    Das "Döle" ist ein Teil der historischen Stadtmauer in Heidingsfeld und Sitz der 115 Jahre alten Künstlervereinigung Hetzfelder Flößerzunft. Hier trafen sich 1985 zwei bekannte Würzburger Künstler: Der Schriftsteller Karl Hochmuth las nach unbestätigter Überlieferung aus einem seiner zahlreichen Werke vor. Vom Text berührt, schlug der Maler Curd Lessig vor, zu seinen Texten ein paar Bilder zu zeichnen.

    Diese Begegnung hat nun ihren Niederschlag gefunden in dem Bilderbuch "Floflo und der Zauberstift", das die Abenteuer des jungen Floflo beschreibt und bebildert. Mit seinem großformatigen Bildband erinnert Herausgeber Veit Hochmuth an die vielseitige und geschätzte Arbeit seines Vaters, begleitet von erstmals veröffentlichten und signierten Originalzeichnungen von Curd Lessig aus dem Familienbesitz von Hochmuth. Im Vorwort blickt Prof. Josef Kern auf seine  eigenen Bilderbucherlebnissen zurück und stellt die beide Künstler vor. Gestaltet hat Bilderbuches der Verlag "Bild, Text & Mehr" von Hans-Joachim Grassmann.

    "Floflo und der Zauberstift" ist ab sofort im Buchhandel erhältlich. ISBN-Nummer 978-3-9819920-8-3.

    Drei Mal wöchentlich bequem per E-Mail:
    Abonnieren Sie jetzt den kompakten Würzburg-Newsletter!

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!