WÜRZBURG

Martin Schulz gibt nicht auf

Besuch von Kanzlerkandidat Martin Schulz SPD in Würzburg. Er geht von der Buchhandlung Knodt über die Eichhornstraße, Marktplatz bis zur Alten Mainbrücke.
Besuch von Kanzlerkandidat Martin Schulz SPD in Würzburg. Er geht von der Buchhandlung Knodt über die Eichhornstraße, Marktplatz bis zur Alten Mainbrücke. Foto: Thomas Obermeier

Martin Schulz gibt nicht auf. Trotz miserabler Umfrageergebnisse glaubt er weiter an seine Chance, die Bundestagswahl zu gewinnen. „50 Prozent der Wahlberechtigten sind noch nicht entschieden“, sagte SPD-Kanzlerkandidat am Freitagmorgen in Würzburg. „Der Wahlkampf wird erst richtig spannend.“

Wahlkampfspaziergang durch die Stadt

Schulz hatte in Würzburg übernachtet, bevor er sich am Morgen auf einen einstündigen Spaziergang durch die Würzburger Innenstadt machte. Mit dabei die lokale SPD-Prominenz angeführt von den Bundestagskandidaten Eva Linsenbreder (Würzburg), Sabine Dittmar (Bad Kissingen) und Bernd Rützel (Main-Spessart), aber auch teilweise bis zu 150 Schaulustige.

Erste Station des gelernten Buchhändlers war die Buchhandlung Knodt in der Textorstraße. Anschließend ging's in die Geriatrie der Bürgerspital-Stiftung. Ein Abstecher, der dem Kandidaten die Gelegenheit bot, auf die Bedeutung von Pflegeberufen hinzuweisen. Dass es in einem Land mit 30 Milliarden Euro Überschuss in der Bundeskasse einen Pflegenotstand gebe, sei eine Schande. Schulz versprach, bei einem Wahlsieg in den Ausbau der Einrichtungen zu investieren und die dort Beschäftigten besser zu bezahlen.

In der Eichhornstraße traf Schulz auf die Musiker der Latinoband Puento Latino, die sich bereits auf das Straßenmusikfestival einstimmten. Europa-Fan Schulz glänzte mit einem Dankeschön auf Spanisch.

Beliebt: Selfies mit Schulz

Immer wieder suchten Passanten Kontakt zum Kandidaten, meistens weniger, um politische Aussagen zu hören. Gefragter waren Autogramme und vor allem Selfies. Auch die Rosen, die zwei SPD-Mitarbeiterinnen verteilten, gingen gut weg. Ein kurzes Statement am Marktplatz nutzte der Kandidat schließlich, um Defizite in Sachen Digitalisierung anzuprangern. „In Chile und Mexiko ist die Breitbandversorgung besser als bei uns“, sagte Schulz. Auch Angela Merkel habe bedauert, dass das Thema im TV-Duell keine Rolle gespielt hat. Für den Herausforderer kein Problem: „Dann machen wir einfach ein zweites Duell. Ich stehe zur Verfügung.“

Besuch von Kanzlerkandidat Martin Schulz SPD in Würzburg. Er geht von der Buchhandlung Knodt über die Eichhornstraße, Marktplatz bis zur Alten Mainbrücke.
Besuch von Kanzlerkandidat Martin Schulz SPD in Würzburg. Er geht von der Buchhandlung Knodt über die Eichhornstraße, Marktplatz bis zur Alten Mainbrücke. Foto: Thomas Obermeier

Den Spaziergang durch Würzburg würdigte Schulz als „einen der schönsten Auftritte“ des Sommers. Komplimente, die die Gastgeber um Muchtar Al Ghusain, dem Chef der Würzburg-SPD, natürlich gerne hörten. Und so ging's für die Postkartenbilder am Ende noch einmal auf die Alte Mainbrücke, wo rein zufällig gerade auch ein Hochzeitspaar posierte. Zum Glück SPD-Wähler. Also gab's noch ein weiteres Foto. Denn aufgeben gilt nicht.

 

Lesen Sie den ganzen Artikel auf:  https://mainpost.de/

 

 

Rückblick

  1. Das große Scheitern
  2. Ernst wird es, wenn Steinmeier die Kanzlerwahl startet
  3. Trauma von 2013 wirkt noch nach
  4. Mit Schulz in mögliche Neuwahlen?
  5. CSU steht vor der Seehofer-Zerreißprobe
  6. Klaus Ernst (Die Linke): Für Neuwahlen und Plebiszite
  7. Bernd Rützel (SPD): Weiter Nein zu Schwarz-Rot
  8. Stamm: „Seehofer unverzichtbar“
  9. Bär: „Viel Arbeit für den Papierkorb“
  10. Rottmann: „Jamaika-Scheitern ist schlecht fürs Land“
  11. Unterfränkischer FDP-Chef: „Scheitern war nie auszuschließen“
  12. +++ LIVE +++: Wie geht es nach dem Jamaika-Aus weiter?
  13. Wenn es Mainfranken nach Jamaika zieht
  14. Bundestag so groß wie nie zuvor
  15. Protest gegen AfD-Wähler: Rentner reagiert gelassen auf Kommentare
  16. Ein Rentner schämt sich für die AfD-Wähler in seiner Stadt
  17. Bisherige AfD-Chefin Frauke Petry vollzieht Parteiaustritt
  18. Wer in der AfD-Fraktion sitzt
  19. MdB Hoffmann fordert Seehofer-Rücktritt
  20. Ein teurer, aufgeblähter Bundestag mit 709 Abgeordneten
  21. Frauke Petrys Abgang mit Ansage
  22. Seehofer: Rücktrittsforderungen auch in Unterfranken
  23. Bofinger: AfD-Wähler nicht vorrangig aus ärmsten Schichten
  24. Hart, aber fair: Bär & Co. üben schon mal für Jamaika
  25. Bremst Merkel ihren Einsatz für Europa?
  26. Frauke Petry sorgt für Eklat
  27. Standpunkt: Der AfD droht die Spaltung
  28. Vorsichtige Schritte in die Zukunft
  29. Die SPD leckt ihre Wunden
  30. Rücktrittsforderungen an Seehofer sind bisher nur Einzelmeinungen
  31. Leitartikel Seehofers Existenzfrage
  32. Bundestagswahl: Tops und Flops in Main-Spessart
  33. Wahlanalyse: Mit der AfD haben Würzburgs Wähler wenig am Hut
  34. Wo die AfD in Unterfranken besonders gepunktet hat
  35. Grünen-Kandidatin Rottmann spricht von einem „großen Erfolg“
  36. Unterfränkische Wahlbilanz: Die Alten bleiben, Neue kommen
  37. Zufriedenheit bei AfD-Kandidat
  38. Das große Comeback der Liberalen
  39. Merkel, die Vierte - aber wie geht es dann weiter?
  40. Trotz Verlusten: Merkel bleibt Kanzlerin
  41. Schulz stimmt SPD auf Opposition ein
  42. Schockstarre bei der CSU
  43. "Die Volksparteien müssen ihre Strategien ändern"
  44. Schockstarre bei der Würzburger CSU
  45. Grüne: Gewinne für Partei und Martin Heilig
  46. Diese Wahl wird Deutschland verändern
  47. Der Herr der Hochrechnungen
  48. Servus, Bundestag!
  49. Gerät unsere Welt aus den Fugen?
  50. Was Sie noch über die Wahl wissen sollten

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Michael Czygan
  • Bernd Rützel
  • Bundeskanzlerin Angela Merkel
  • Bundestagswahl 2017
  • Bundestagswahlkampf
  • Eva Linsenbreder
  • Martin Schulz
  • Muchtar Al Ghusain
  • Politikerinnen und Politiker der SPD
  • SPD
  • Sabine Dittmar
  • Wahlkampf
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0