• aktualisiert:

    WÜRZBURG

    Martin Schulz gibt nicht auf

    Trotz miserabler Umfrageergebnisse glaubt der SPD-Kandidat weiter an seine Chance, Kanzler zu werden. Muss er ja. Gut gelaunt spazierte er am Morgen durch Würzburg.

    Besuch von Kanzlerkandidat Martin Schulz SPD in Würzburg. Er geht von der Buchhandlung Knodt über die Eichhornstraße, Marktplatz bis zur Alten Mainbrücke.
    Besuch von Kanzlerkandidat Martin Schulz SPD in Würzburg. Er geht von der Buchhandlung Knodt über die Eichhornstraße, Marktplatz bis zur Alten Mainbrücke. Foto: Thomas Obermeier

    Martin Schulz gibt nicht auf. Trotz miserabler Umfrageergebnisse glaubt er weiter an seine Chance, die Bundestagswahl zu gewinnen. „50 Prozent der Wahlberechtigten sind noch nicht entschieden“, sagte SPD-Kanzlerkandidat am Freitagmorgen in Würzburg. „Der Wahlkampf wird erst richtig spannend.“

    Wahlkampfspaziergang durch die Stadt

    Schulz hatte in Würzburg übernachtet, bevor er sich am Morgen auf einen einstündigen Spaziergang durch die Würzburger Innenstadt machte. Mit dabei die lokale SPD-Prominenz angeführt von den Bundestagskandidaten Eva Linsenbreder (Würzburg), Sabine Dittmar (Bad Kissingen) und Bernd Rützel (Main-Spessart), aber auch teilweise bis zu 150 Schaulustige.

    Erste Station des gelernten Buchhändlers war die Buchhandlung Knodt in der Textorstraße. Anschließend ging's in die Geriatrie der Bürgerspital-Stiftung. Ein Abstecher, der dem Kandidaten die Gelegenheit bot, auf die Bedeutung von Pflegeberufen hinzuweisen. Dass es in einem Land mit 30 Milliarden Euro Überschuss in der Bundeskasse einen Pflegenotstand gebe, sei eine Schande. Schulz versprach, bei einem Wahlsieg in den Ausbau der Einrichtungen zu investieren und die dort Beschäftigten besser zu bezahlen.

    In der Eichhornstraße traf Schulz auf die Musiker der Latinoband Puento Latino, die sich bereits auf das Straßenmusikfestival einstimmten. Europa-Fan Schulz glänzte mit einem Dankeschön auf Spanisch.

    Beliebt: Selfies mit Schulz

    Immer wieder suchten Passanten Kontakt zum Kandidaten, meistens weniger, um politische Aussagen zu hören. Gefragter waren Autogramme und vor allem Selfies. Auch die Rosen, die zwei SPD-Mitarbeiterinnen verteilten, gingen gut weg. Ein kurzes Statement am Marktplatz nutzte der Kandidat schließlich, um Defizite in Sachen Digitalisierung anzuprangern. „In Chile und Mexiko ist die Breitbandversorgung besser als bei uns“, sagte Schulz. Auch Angela Merkel habe bedauert, dass das Thema im TV-Duell keine Rolle gespielt hat. Für den Herausforderer kein Problem: „Dann machen wir einfach ein zweites Duell. Ich stehe zur Verfügung.“

    Besuch von Kanzlerkandidat Martin Schulz SPD in Würzburg. Er geht von der Buchhandlung Knodt über die Eichhornstraße, Marktplatz bis zur Alten Mainbrücke.
    Besuch von Kanzlerkandidat Martin Schulz SPD in Würzburg. Er geht von der Buchhandlung Knodt über die Eichhornstraße, Marktplatz bis zur Alten Mainbrücke. Foto: Thomas Obermeier

    Den Spaziergang durch Würzburg würdigte Schulz als „einen der schönsten Auftritte“ des Sommers. Komplimente, die die Gastgeber um Muchtar Al Ghusain, dem Chef der Würzburg-SPD, natürlich gerne hörten. Und so ging's für die Postkartenbilder am Ende noch einmal auf die Alte Mainbrücke, wo rein zufällig gerade auch ein Hochzeitspaar posierte. Zum Glück SPD-Wähler. Also gab's noch ein weiteres Foto. Denn aufgeben gilt nicht.

     

    Wahlkampfspaziergang durch die Stadt

    Schulz hatte in Würzburg übernachtet, bevor er sich am Morgen auf einen einstündigen Spaziergang durch die Würzburger Innenstadt machte. Mit dabei die lokale SPD-Prominenz angeführt von den Bundestagskandidaten Eva Linsenbreder (Würzburg), Sabine Dittmar (Bad Kissingen) und Bernd Rützel (Main-Spessart), aber auch teilweise bis zu 150 Schaulustige.

    Erste Station des gelernten Buchhändlers war die Buchhandlung Knodt in der Textorstraße. Anschließend ging's in die Geriatrie der Bürgerspital-Stiftung. Ein Abstecher, der dem Kandidaten die Gelegenheit bot, auf die Bedeutung von Pflegeberufen hinzuweisen. Dass es in einem Land mit 30 Milliarden Euro Überschuss in der Bundeskasse einen Pflegenotstand gebe, sei eine Schande. Schulz versprach, bei einem Wahlsieg in den Ausbau der Einrichtungen zu investieren und die dort Beschäftigten besser zu bezahlen.

    In der Eichhornstraße traf Schulz auf die Musiker der Latinoband Puento Latino, die sich bereits auf das Straßenmusikfestival einstimmten. Europa-Fan Schulz glänzte mit einem Dankeschön auf Spanisch.

    Beliebt: Selfies mit Schulz

    Immer wieder suchten Passanten Kontakt zum Kandidaten, meistens weniger, um politische Aussagen zu hören. Gefragter waren Autogramme und vor allem Selfies. Auch die Rosen, die zwei SPD-Mitarbeiterinnen verteilten, gingen gut weg. Ein kurzes Statement am Marktplatz nutzte der Kandidat schließlich, um Defizite in Sachen Digitalisierung anzuprangern. „In Chile und Mexiko ist die Breitbandversorgung besser als bei uns“, sagte Schulz. Auch Angela Merkel habe bedauert, dass das Thema im TV-Duell keine Rolle gespielt hat. Für den Herausforderer kein Problem: „Dann machen wir einfach ein zweites Duell. Ich stehe zur Verfügung.“

    Besuch von Kanzlerkandidat Martin Schulz SPD in Würzburg. Er geht von der Buchhandlung Knodt über die Eichhornstraße, Marktplatz bis zur Alten Mainbrücke.
    Besuch von Kanzlerkandidat Martin Schulz SPD in Würzburg. Er geht von der Buchhandlung Knodt über die Eichhornstraße, Marktplatz bis zur Alten Mainbrücke. Foto: Thomas Obermeier

    Den Spaziergang durch Würzburg würdigte Schulz als „einen der schönsten Auftritte“ des Sommers. Komplimente, die die Gastgeber um Muchtar Al Ghusain, dem Chef der Würzburg-SPD, natürlich gerne hörten. Und so ging's für die Postkartenbilder am Ende noch einmal auf die Alte Mainbrücke, wo rein zufällig gerade auch ein Hochzeitspaar posierte. Zum Glück SPD-Wähler. Also gab's noch ein weiteres Foto. Denn aufgeben gilt nicht.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!