• aktualisiert:

    Köln

    1. FC Köln verlängert mit Trainer Gisdol bis 2023

    Bleibt       -  Der 1. FC Köln setzt weiter auf die Zusammenarbeit mit Trainer Markus Gisdol.
    Der 1. FC Köln setzt weiter auf die Zusammenarbeit mit Trainer Markus Gisdol. Foto: Lars Baron/Getty/Pool/dpa

    Damit setzt der FC auch auf der Position des Cheftrainers auf Kontinuität. Auch der im November gemeinsam mit Gisdol gekommene Sportchef Horst Heldt hatte seinen Vertrag kürzlich bis 2023 verlängert.

    „Er hat die Mannschaft im letzten Jahr in einer sehr schwierigen Situation übernommen. Bei allen Herausforderungen auf dem Weg zum Klassenerhalt hat er Mut und Führungsqualitäten bewiesen - und es darüber hinaus geschafft, unsere Mannschaft, Routiniers und Youngster, weiterzuentwickeln”, kommentierte Heldt die Vertragsverlängerung von Gisdol.

    Während der Bekanntgabe unterzogen sich die ersten Profis einem Corona-Test. Erst nach zwei negativen Testergebnisse dürfen sie an dem für Samstag eingeplanten ersten und nicht öffentlichen Teamtraining teilnehmen.

    Es fehlten Vincent Koziello, Louis Schaub und Tomas Ostrak. Wie der FC am Mittwoch bestätigte, wurde das Trio freigestellt, um Verhandlungen mit anderen Clubs zu führen. Alle drei Profis waren zuletzt verliehen.

    Bereits in der kommenden Woche stehen drei Testspiele an. Am Dienstag treffen die Kölner auf die Spielvereinigung Porz. Es folgen Partien gegen Blau-Weiß Lohne und SV Deutz 05 (beide 15. August). Zwei Tage vor dem Start ins Trainingslager vom 20. bis 29. August in Donaueschingen duelliert sich der FC mit dem VfL Bochum.

    © dpa-infocom, dpa:200805-99-47593/3

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!