• aktualisiert:

    Hamburg (dpa)

    Brand und Schwalb kritisieren Bundestrainersuche

    Kritisch
    Ex-Bundestrainer Heiner Brand kritisiert den DHB. Foto: Lukas Schulze

    „Ich bin enttäuscht, dass die Suche in die Öffentlichkeit getragen wird”, sagte Brand dem TV-Sender Sky. Der Weltmeister-Coach von 2007 attackierte insbesondere DHB-Vizepräsident Bob Hanning. „Bob Hanning, der in die Öffentlichkeit wollte, hat Informationen gestreut, die nicht nötig waren”, meinte der 64-Jährige.

    Der Kritik schloss sich der frühere Bundesliga-Trainer Schwalb an. Die Art und Weise der Suche „tut dem Handball überhaupt nicht gut”, sagte der Coach, der den HSV Hamburg zum Gewinn der deutschen Meisterschaft (2011) und der Champions League (2013) geführt hatte, und forderte: „So was muss man hinter verschlossenen Türen machen.”

    Im Deutschen Handballbund scheine „eine Ein-Mann-

    Findungskommission” zu arbeiten, befand Sky-Experte Schwalb. Er habe zu dem Thema noch nichts von DHB-Präsident Andreas Michelmann gehört. „Die öffentliche Diskussion ist dem Handball nicht zuträglich.”

    Als Top-Kandidaten werden die Bundesliga-Trainer Christian Prokop vom SC DHfK Leipzig und Markus Baur vom TVB Stuttgart gehandelt.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!