• aktualisiert:

    Mannheim

    Rhein-Neckar Löwen mit 27:30-Heimniederlage gegen Skopje

    Rhein-Neckar Löwen - Vardar Skopje
    Löwen-Spieler Jannik Kohlbacher (M) setzt sich gegen Skopjes Abwehr durch und kommt zum Wurf. Foto: Uwe Anspach Foto: dpa

    Der deutsche Handball-Pokalsieger verlor mit 27:30 (12:16) gegen Vardar Skopje und hat in der schweren Vorrundengruppe A bei nur noch drei ausstehenden Spielen drei Punkte Rückstand auf den zweitplatzierten mazedonischen Meister.

    Vor 4149 Zuschauern in der Mannheimer SAP Arena war Andy Schmid mit neun Treffern bester Torschütze des Bundesligisten, der in der gesamten ersten Halbzeit mit großen Defensiv-Problemen und mangelnder Durchschlagskraft aus dem Rückraum zu kämpfen hatte. Schon nach 18 Minuten lag der deutsche Pokalsieger mit 7:12 zurück, anschließend versuchten es die Löwen im Angriff mit dem siebten Feldspieler. Und nach einem 9:16 (26.) kam der Bundesligist bis zur Pause tatsächlich noch einmal auf 12:16 heran.

    Nach dem Seitenwechsel endete die Aufholjagd aber abrupt. Die Mannschaft von Trainer Nikolaj Jacobsen leistete sich Ballverluste in Serie und lag beim 14:21 (37.) aussichtslos zurück. Skopje kontrollierte danach die Partie und siegte ungefährdet.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!