• aktualisiert:

    Berlin

    DOSB-Chef Hörmann: „Wir wollen der NADA kein Geld wegnehmen”

    Alfons Hörmann
    Hält auch Berlin für einen möglichen Kandidaten für Olympia 2032: DOSB-Boss Alfons Hörmann. Foto: DOSB/Jörg Carstensen/Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)/dpa

    „Wir wollen nicht mehr Geld, und wir wollen der NADA auch kein Geld wegnehmen”, sagte Hörmann am Mittwoch im Rahmen der öffentlichen Anhörung im Sportausschuss zum Anti-Doping-Gesetz. Es gehe nur um die Verteilung der Gelder aus den richtigen Töpfen.

    Hörmann hatte den Rückzug des DOSB angeregt und mit einer größeren Unabhängigkeit der NADA begründet. In Sachen Unabhängigkeit hielt die NADA-Vorstandsvorsitzende Andrea Gotzmann entgegen, dass es immer noch Verbände gebe, die ihr Ergebnismanagement bei den Dopingkontrollen noch nicht an die Kontrollbehörde abgetreten haben.

    Bei einem Gesamtbudget von knapp zehn Millionen Euro erhielt die NADA zuletzt 400.000 Euro vom DOSB und von dessen Verbänden. Der Hauptteil der Einnahmen der Dopingfahnder stammt ohnehin vom Bund. Im NADA-Aufsichtsrat sitzen die DOSB-Vorstandsvorsitzende Veronika Rücker und Ingo Weiss (Präsident Deutscher Basketball Bund) als Vertreter der Ständigen Konferenz der Spitzenverbände.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!