• aktualisiert:

    Östersund

    Dahlmeier: „A bisserl Mundart ist hoffentlich erlaubt”

    Laura Dahlmeier
    Am Mikrofon statt in der Loipe im Einsatz: Laura Dahlmeier. Foto: Michael Kappeler/dpa

    „A bisserl Mundart ist hoffentlich erlaubt”, sagte die 26-Jährige im Interview der „Augsburger Allgemeinen” und ergänzte: „Wenn es ein Tabu gewesen wäre, dann hätten sie wohl kaum bei mir angefragt.” Die siebenmalige Weltmeisterin, die im Mai überraschend zurückgetreten war, kündigte jedoch an, auf ihre Verständlichkeit zu achten: „Ich möchte nicht Auskünfte geben, die dann nur fünf Prozent der Zuschauer verstehen.”

    Die Garmisch-Partenkirchnerin wird in zwei Wochen beim Weltcup in Frankreich erstmals in neuer Funktion vor der Kamera stehen. Selbst ohne das Engagement ist die ehemalige Skijägerin mit ihrem gerade begonnenen Studium der Sportwissenschaften an der TU München aber gut ausgelastet. „Mein Hirnkastl rattert, weil es sehr theoretisch und wissenschaftlich ist”, sagte Dahlmeier: „Es fällt mir nicht immer leicht und ich muss erst in das Thema reinkommen, aber ich denke, dass es den meisten Studenten so ergeht.”

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!