• aktualisiert:

    London

    Darts-Manager: „Olympia für mich Verbrechen am Athleten”

    Darts
    Darts ist auch in Deutschland sehr beliebt. Foto: Swen Pförtner/dpa

    „Ich glaube, dass es nicht passen würde. Wir brauchen es nicht, es ist nicht notwendig”, sagte der Geschäftsführer der PDC Europe der Deutschen Presse-Agentur in London. Weitere große Sportarten und Ligen wie Fußball, die Formel 1, der Motorsport allgemein oder die Basketball-Liga NBA funktionierten auch ohne Olympia prächtig, fügte der 49-Jährige an.

    Von Moltke erkennt in der Darts-Tour und den Olympischen Spielen komplett gegensätzliche Bewegungen. „Olympia sehe ich als Verbrechen am Athleten, das ist genau das Gegenteil von dem, was wir machen. Da kämpfen 10 000 Athleten, verdient werden 10 Milliarden und beim  Athleten landet nichts, nada. Es ist die größte Ungerechtigkeit des Lebens”, monierte von Moltke. Olympia bringe seiner Ansicht nach keine Sportart nach vorne. „Die Kernsportarten haben sich alle komplett nach hinten entwickelt”, sagte der Manager mit Blick auf die Leichtathletik und Schwimmen.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!