• aktualisiert:

    Zürich

    Bundesliga zahlte im Sommer 391 Millionen Dollar Ablöse

    Wechselte für 28 Millionen Euro von Mainz nach Dortmund: BVB-Spieler Abdou Diallo. Foto: Ina Fassbender

    Demnach wurden in der Bundesliga zwischen dem 1. Juni und 1. September 391 Millionen US-Dollar (rund 337 Millionen Euro) an Ablösesummen für Profis bezahlt, wie dem Transfer-Report des Weltverbandes FIFA zu entnehmen ist. Die Einnahmen liegen bei 484,5 Millionen US-Dollar. Mit Abstand am meisten investierte wie erwartet wieder die englische Premier League - 1,44 Milliarden US-Dollar.

    An zweiter Stelle steht Italien, dort wurde eine Milliarde US-Dollar in Spieler investiert. Meister Juventus Turin holte unter anderem Weltfußballer Cristiano Ronaldo von Real Madrid.

    Spanien gab 961 Millionen aus, Frankreich rund 419 Millionen US-Dollar. Diese fünf Ligen hatten nach FIFA-Angaben insgesamt 4,21 Milliarden Transfer-Ausgaben und damit 6,6 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Rekord sind auch die weltweiten Ausgaben von 5,44 Milliarden US-Dollar für 8.400 Spielerwechsel.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!