• aktualisiert:

    Gelsenkirchen

    Eberl: „Champions League wie die Meisterschaft”

    Sportdirektor
    Wünscht sich bei Borussia Mönchengladbach eine Mannschaft auch mal halten zu können: Max Eberl. Foto: Marius Becker/dpa

    „Jetzt haben wir Spieler wie Neuhaus, Benes, Ginter, Elvedi, Thuram, Embolo, Zakaria und Sommer, die noch jung, aber fest an den Verein gebunden sind. Wir kommen vielleicht jetzt zum ersten Mal in die Situation, eine Mannschaft halten zu können”, sagte der 46-Jährige in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung”. „Und natürlich täte uns da die Champions League gut”, sagte er.

    Die Gladbacher starten am Freitag mit dem West-Schlager beim FC Schalke 04 (20.30 Uhr/DAZN und ZDF) in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga. Die Elf von Trainer Marco Rose hat zwei Punkte Rückstand auf Tabellenführer RB Leipzig. „Für uns ist die Champions League wie die Meisterschaft, auch wenn es keinen Pokal und keinen Wimpel dafür gibt. Die finanzielle Wichtigkeit kann ja jeder selbst errechnen”, sagte Eberl.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!