• aktualisiert:

    Misano

    Fenati bringt Konkurrent bewusst in Lebensgefahr

    Romano Fenati griff seinem Konkurrenten in die Vorderradbremse. Foto: Antonio Calanni/AP

    Der Italiener Romano Fenati brachte seinen Landsmann Stefano Manzi in Lebensgefahr, als er bei einem Duell auf der Gegengeraden in dessen Vorderradbremse griff. Das passierte bei einer Geschwindigkeit von rund 200 Kilometern pro Stunde.

    Fenati wurde daraufhin mit der schwarzen Flagge aus dem Rennen geholt. Die Rennleitung stufte den Zwischenfall als „verantwortungslose Fahrweise” ein. Es wird erwartet, dass Fenati für mehrere Rennen gesperrt wird.

    Fenatis Verbleib im italienischen Marinelli-Snipers-Team ist ungewiss. Bereits vor zwei Jahren hatte der 22-Jährige für Schlagzeilen gesorgt, als er während des Rennens in Spielberg (Österreich) von Valentino Rossi aus dem Moto3-Team geworfen wurde. Insider berichteten damals, dass es innerhalb des Teams zu Handgreiflichkeiten gekommen sei.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!