• aktualisiert:

    Flensburg

    Flensburgs Handballer spielen 24:24 in Szeged

    SG Flensburg-Handewitt
    Gegen Pick Szeged war Göran Johannessen (l) bester SG-Werfer. Foto: Frank Molter

    Bester SG-Werfer war Göran Johannessen mit neun Toren. Für die Gastgeber erzielte der frühere Flensburger Bogdan Radivojevic elf Treffer. Die von Johannessen angeführten Norddeutschen starteten gut in die Partie. Erst als bei Szeged der ehemalige Bundesligaspieler Joan Cañellas die Spielsteuerung übernahm, kam der ungarische Vizemeister besser in die Partie. Beim 11:9 (26.) betrug die Führung der Gastgeber erstmals zwei Tore.

    Zu Beginn der zweiten Halbzeit mehrten sich beim Team von SG-Coach Maik Machulla die technischen Fehler. Da sich aber Torhüter Benjamin Buric steigerte, ließ Flensburg den Kontakt nicht abreißen. In der 47. Minute erzielte Johannes Golla sogar das 19:18. Zwar legte Szeged danach immer wieder einen Treffer vor, doch die SG konterte. So traf Simon Jeppsson zum 24:24-Endstand.

    Am Donnerstag haben die Flensburger die Chance zur Revanche gegen Hannover. Das Achtelfinale im DHB-Pokal gegen die Niedersachsen wird um 17 Uhr in der Flensburger Arena angepfiffen.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!