• aktualisiert:

    Budapest

    Alfa Romeo legt Protest gegen Zeitstrafen ein

    Kimi Räikkönen
    Hatte beim Rennen auf dem Hockenheimring eine Zeitstrafe erhalten: Kimi Räikkönen vom Team Alfa Romeo Sauber F1. Foto: Sebastian Gollnow Foto: dpa

    Kimi Räikkönen aus Finnland und Antonio Giovinazzi aus Italien waren wegen einer unerlaubten Technikhilfe am Start des Rennens nachträglich bestraft worden. Beide hatten jeweils 30 Sekunden zusätzlich bekommen und waren dadurch aus den Punkterängen gerutscht. Sie hatten zunächst die Ränge sieben und acht belegt.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!