• aktualisiert:

    GOLDBACH

    Skandal: Ringer verweigern Kampfleiterin den Handschlag

    Kampfleiterin Ramona Scherer bei einem internationalen Einsatz. Foto: Kadir Caliskan

    Statt des erwarteten schönen Saisonausklangs der Ringer gab's einen unerwarteten Skandal. Von vorne: Die RWG Hanau-Erlensee stand schon vor dem letzten Kampftag als Meister der Verbandsliga Hessen Nord-Ost fest. Deswegen entsandte der Hessische Ringer-Verband seine Vize-Präsidentin Ramona Scherer am Freitagabend zum Kampf der RWG beim AC Bavaria Goldbach. Scherer sollte als Bundesliga-erfahrene Unparteiische den Kampf in einer Liga weit unter ihrer Qualifikation leiten und anschließend den Meister ehren.

    Drei der besten Ringer in den Reihen des neuen Verbandsligameisters sind die tschetschenischen Brüder Iunadi und Nazhavdi Bisultanov und der Bulgare Sunay Hamidov. Alle drei sind hessische Meister, alle drei sind Muslime. Am Freitag waren sie zum ersten Mal mit einer weiblichen Kampfleiterin konfrontiert.

    Publikum war enttäuscht

    Weil sie Scherer den Handschlag zu Beginn des Kampfes verweigerten, bekamen sie erst die gelbe, dann die gelb-rote Karte gezeigt. Damit waren sie disqualifiziert. Sie hatten für den letzten Kampftag noch mal ihr Gewicht reduziert, sich aufgewärmt und standen dann keine fünf Sekunden auf der Matte.

    Einige der rund 50 Zuschauer pfiffen und buhten; die Freude darüber, dass der Kampf wegen der drei Disqualifikationen mit 32:0 für Goldbach gewertet wird und den somit erreichten zweiten Tabellenplatz, hielt sich in Grenzen.

    Als Scherer am Ende des Kampfes die Ehrung der Hanauer Mannschaft vornahm, verneigten sich die betroffenen Ringer vor ihr, die Kampfleiterin erwiderte diesen Gruß. Übers Mikro wandte sie sich ans Publikum und sagte, den Tränen nahe: „So etwas ist mir noch nie passiert. Das ist wahnsinnig schade.“

    Vereinschef als Leumundszeuge

    Auch Anton Albert, Vereinsvorsitzender des RC Erlensee, zeigte sich betroffen: „Ich engagiere mich sehr stark für die Drei. Ich konnte mir die zweite Kampfhälfte nicht mehr in der Halle ansehen und blieb im Foyer.“ Der Bulgare Hamidov sei schon „seit drei, vier Jahren“ in Deutschland, die Brüder Bisultanov „seit etwa zwei Jahren“. Alle Drei seien „sehr religiös“.

    Bisher sei es weder in Mannschaftskämpfen noch bei Meisterschaften zu dem Fall gekommen, dass sie von einer der sechs Kampfleiterinnen im hessischen Verband gepfiffen werden sollten. „In der Turnhalle oder im Vereinsumfeld verneigen sie sich vor Frauen. Aber am Freitag war ich geschockt, über das, was passiert ist“, so Albert. „Ansonsten sind das fleißige, ruhige, nette Jungs. Man wünscht sich, dass mehr Deutsche so angenehm sind.“

    Kampfleiterin Scherer erklärte auf Anfrage dieser Redaktion: „Schon beim Wiegen hat es sich abgezeichnet. Als ich die Fingernägel kontrollieren wollte, sind sie zurückgezuckt.“ Nazhavdi Bisultanov, der ältere der Brüder, habe ihr seine religiösen Beweggründe erklärt. Für ihn und seine Kollegen sei es respektlos, eine fremde Frau zu berühren, die womöglich mit einem anderen Mann verheiratet sei.

    Es folgt ein Verbandsverfahren

    Allerdings geht's beim Ringen nicht nur um den Handschlag des Kampfrichters. „Bei strittigen Situation muss ich auch mal dazwischen gehen, zudem muss ich kontrollieren, ob sie trocken sind, nicht eingeölt“, erklärt Scherer. Und am Ende hebt sie den Arm des Siegers in die Höhe. „Wir haben nach dem Wiegen darüber gesprochen. Wenn sie auf der Matte den Handschlag verweigern, bleibt mir keine andere Wahl als gelb-rot zu zeigen.“

    Der Hessische Ringer-Verband lässt die Sache nicht auf sich beruhen. „Auf den Verein wie auch die drei Ringer kommt eine Anzeige wegen verbandsschädigenden Verhaltens zu“, erklärt der HRV-Vorsitzende Karl Rothmer. Sowohl auf deutschen Matten wie auch international seien weibliche Referees keine Seltenheit mehr; häufig leiten sie Kämpfe muslimischer Ringer ohne Probleme. Einen Vorfall wie am Freitag hat es zumindest im hessischen Verband noch nicht gegeben.

    Weitere Artikel

    Kommentare (44)

    Kommentar Verfassen

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!