• aktualisiert:

    München

    Bericht: Ski-Weltverband ändert Regularien nach Causa Luitz

    Stefan Luitz
    Sorgte im Dezember 2018 mit der Aufnahme von Flaschensauerstoff für Aufregung: Stefan Luitz. Foto: Michael Kappeler

    Die FIS wolle das aber nicht mehr in den Anti-Doping-Regeln verankern, sondern in der Wettkampfordnung. Damit wäre das Inhalieren von Sauerstoff auch nach dem Reglement kein Dopingvergehen mehr.

    Luitz hatte im Dezember 2018 beim Riesenslalom von Beaver Creek (USA) Flaschensauerstoff eingeatmet; deshalb wurde ihm der Weltcupsieg danach aberkannt. Der Internationale Sportgerichtshof CAS hob die Entscheidung im März auf. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA erlaubt anders als die FIS die Inhalation von Sauerstoff ausdrücklich.

    Der Deutsche Skiverband (DSV) hatte stets unterstrichen, dass es sich bei dem Vorfall nicht um einen Dopingfall gehandelt habe. Auch die FIS sprach trotz ihrer Regularien immer nur von einem Regelverstoß.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!