• aktualisiert:

    Kiel

    THW-Handballer besiegen weißrussischen Meister HC Brest

    Treffsicher
    Erzielte für den THW fünf Tore gegen Brest: Linksaußen Rune Dahmke. Foto: Frank Molter

    Nach dem 31:23 (13:12) über den weißrussischen Meister HC Brest übernahm die Mannschaft von Trainer Filip Jicha mit jetzt 5:1 Punkten vorerst die Tabellenführung in der Gruppe B. Mit je fünf Toren waren Linksaußen Rune Dahmke und Kreisläufer Patrick Wiencek die besten Werfer der „Zebras”. Für den Gast aus Brest, der die dritte Niederlage im dritten Spiel kassierte, erzielte Marko Panic sechs Treffer.

    Auch ohne die verletzten Rückraumakteure Lukas Nilsson und Steffen Weinhold erwischten die Jicha-Schützlinge einen guten Start in die Partie und führten in der zehnten Minute mit 5:2. Brest konterte jedoch zum 11:9 (23.), woraufhin der THW-Coach seine Mannschaft in einer Auszeit neu einstellte. Gestützt auf ihren starken Torhüter Dario Quenstedt zogen die Gastgeber auf 20:15 (42.) davon. Dem hatten die vom früheren THW-Nachwuchscoach Raul Alonso trainierten Weißrussen nur noch wenig entgegenzusetzen.

    Nach zuletzt vier Spielen in zehn Tagen haben die Kieler nun eine Woche Pause. Nächste Aufgabe für die „Zebras” ist das Achtelfinale im DHB-Pokal am 2. Oktober bei der HSG Wetzlar.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!