• aktualisiert:

    Düsseldorf

    Spielfreie Kölner bleiben Tabellenführer - Hamburger patzen

    Heimpleite
    Während die Spieler von Darmstadt 98 den Treffer zum 3:2 in Hamburg feiern lässt ein HSV-Spieler den Kopf hängen. Foto: Axel Heimken

    Nicht gespielt und doch gewonnen. Der 1. FC Köln profitiert im Aufstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga von den Patzern der Konkurrenz. Vor allem die dritte Heimniederlage des Tabellenzweiten Hamburger SV passte den Kölnern gut.

    Der Tabellenführer konnte seine Partie am Sonntag beim MSV Duisburg nicht austragen, weil der Rasen im Duisburger Stadion nach der am Freitag ausgetragenen Drittligapartie des KFC Uerdingen in nicht bespielbarem Zustand war. „Wir hätten gerne gespielt und können es nicht ändern, dass die Voraussetzungen nicht gut genug sind”, sagte FC-Coach Markus Anfang.

    Der HSV verpasste die Tabellenführung trotz einer 2:0-Führung gegen den SV Darmstadt 98. „Wir müssen uns schütteln und wieder aufrichten”, sagte Hamburgs Trainer Hannes Wolf nach der 2:3-Niederlage. Dabei profitierte der HSV ebenfalls von den Niederlagen der unmittelbaren Verfolger.

    Der Tabellendritte Union Berlin hätte mit einem Sieg in Heidenheim an den Hamburgern vorbeiziehen können, verlor aber 1:2. Der FC St. Pauli kam beim vom Abstieg bedrohten SV Sandhausen gar mit 0:4 unter die Räder. Trainer Markus Kauczinski stellte klar: „Man hat in der letzten Woche schon gesehen, dass wir keine gestandene Spitzenmannschaft sind.” Den höchsten Sieg feierte Holstein Kiel mit dem 5:1 gegen Erzgebirge Aue, dennoch liegen die Störche fünf Punkte hinter Platz drei.

    Im Abstiegskampf musste der FC Ingolstadt die vierte Niederlage nacheinander hinnehmen. Die Schanzer verloren trotz 1:0-Führung mit 1:3 beim heimstarken SC Paderborn und verpassten den Sprung auf Platz 17. Die Treffer zum Sieg erzielten Philipp Klement (75.) und Christopher Antwi-Adjej (77./85.). „Nach der Führung haben wir komplett die Ordnung verloren. Da war die Angst, etwas zu verlieren, zu groß”, sagte Ingolstadts Trainer Jens Keller.

    Der SV Sandhausen hat mit seinem Kantersieg die Abstiegsplätze verlassen, auch der 1. FC Magdeburg gewann beim 1:1 in Dresden einen wichtigen Zähler. Durch den Treffer von Björn Rother lagen die Gäste vor mehr als 30.000 Zuschauern sogar bis kurz vor Schluss in Führung, ehe Lucas Röser noch der Ausgleich für Dynamo Dresden gelang. Die Sachsen haben - bei einem Spiel Rückstand - fünf Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz.

    Das Westfalen-Duell zwischen Arminia Bielefeld und dem VfL Bochum gewannen die Gastgeber am Sonntag nach 0:1-Rückstand mit 3:1 durch die Treffer von Andreas Voglsammer (68.), Fabian Klos (78./Handelfmeter) und Jonathan Clauss (79.). „Wir haben unsere Chancen eiskalt genutzt und wollten unseren Fans etwas zurückgeben. Das ist super, dass wir gewonnen haben”, sagte Torschütze Voglsammer.

    Zweikampf
    Dynamos Patrick Möschl (l) kämpft gegen den Magdeburger Björn Rother um den Ball. Foto: Robert Michael
    Bitter
    Der FC St. Pauli kassierte in Sandhausen eine bittere Niederlage. Foto: Christian Charisius Foto: dpa
    Duell
    Ingolstadts Dario Lezcano (l) im Kampf um den Ball mit Paderborns Christian Strohdiek. Foto: Marcel Kusch
    Schuss aufs Tor
    Bielefelds Fabian Klos (2.v.r) setzt einen Schuß an das Lattenkreuz von Gegner Bochum Foto: Friso Gentsch
    Torjubel
    Heidenheims Torschütze Robert Glatzel (r) und Marc Schnatterer (M) feiern das 1:1 gegen Union Berlin. Foto: Stefan Puchner
    Kantersieg
    Die Kieler feiern eines von fünf Toren beim Sieg über Erzgebirge Aue. Foto: Frank Molter

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!