• aktualisiert:

    Hamburg

    Neue Technologie für die Clubs der Handball-Bundesliga

    Maik Machulla
    Weiß die Vorteile neuer Technologie im Sport zu schätzen: Flensburgs Trainer Maik Machulla. Foto: Frank Molter

    Wie die HBL mitteilte, können künftig zentimetergenau Bewegungen der Spieler und des Spielballs in Echtzeit erfasst, analysiert und durch eine internetbasierte Software-Applikation verwendet werden.

    Das Tracking erfolgt mittels eines Chips, der in den Trikots der Spieler sowie in einer speziell entwickelten Blase im Inneren des Balls integriert ist. Ermittelt werden unter anderem die Wurfgeschwindigkeit, Tempo und Sprunghöhe des Spielers sowie der prozentuale Ballbesitz. „Durch das Tracking haben wir im Wettkampf und Training einen präzisen, kontinuierlichen Einblick in die Leistungsparameter jedes Spielers”, sagte Maik Machulla, Trainer des deutschen Meisters SG Flensburg-Handewitt.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!