• aktualisiert:

    Nyon

    DFB unterstützt Wiederwahl von UEFA-Präsident Ceferin

    Der DFB unterstützt den UEFA-Präsidenten Aleksander Ceferin. Foto: Laurent Gillieron/KEYSTONE

    „In einer nicht ganz einfachen Zeit versteht er es hervorragend, die Interessen der 55 Nationalverbände sowie der Proficlubs zu vereinen”, teilte DFB-Chef Reinhard Grindel nach einer Sitzung des DFB-Präsidiums in München mit.

    Der 51 Jahre alte Slowene Ceferin, seit September 2016 Präsident des europäischen Verbandes, war zuletzt durch die Nationalverbände von Slowenien, Italien, Norwegen, Schweden, Finnland, Dänemark, den Färöern und Irland für eine zweite Amtszeit offiziell nominiert worden. Er soll auf dem UEFA-Kongress in Rom am 7. Februar 2019 wiedergewählt werden. Ceferin habe „durch seine unaufgeregte und sachliche Art dem europäischen Verband neue Stabilität und Integrität an der Spitze verliehen”, sagte Grindel weiter.

    Auch die Deutsche Fußball Liga unterstützt die erneute Kandidatur. Ceferin habe „in den vergangenen Jahren die UEFA mit klarem Kurs in ruhigeres Fahrwasser geführt. Europas Fußball benötigt an seiner Spitze Verlässlichkeit und Seriosität, um die kommenden Herausforderungen anzugehen und mit einer starken Stimme im Weltsport aufzutreten”, wurde DFL-Präsident Reinhard Rauball zitiert.

    Die Entscheidung des DFB und der DFL kommt nicht überraschend. Am 27. September fällt das UEFA-Exekutivkomitee die Entscheidung über den Ausrichter der EM 2024. Einziger Konkurrent des DFB ist die Türkei. Bei Stimmengleichheit gibt das Votum des Sitzungsleiters, in der Regel UEFA-Präsident Ceferin, den Ausschlag.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

    Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!