• aktualisiert:

    Chicago

    Umstrittene Erklärungen: US-Verbandschef tritt ab

    Cordeiro und Rapinoe       -  Nach dem WM-Sieg feierte Carlos Cordeiro mit US-Superstar Megan Rapinoe.
    Nach dem WM-Sieg feierte Carlos Cordeiro mit US-Superstar Megan Rapinoe. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

    Der 64-Jährige trat ab und beförderte zugleich in der bisherigen Vizepräsidentin Cindy Parlow Cone erstmals eine Frau an die Spitze des Verbandes. „Mir ist klar geworden, dass das Beste derzeit eine neue Richtung ist”, erklärte Cordeiro, der 2018 Verbandsboss geworden war.

    Im konkreten Fall geht es um eine juristische Auseinandersetzung mit dem Frauen-Nationalteam um Superstar Megan Rapinoe, das genauso wie die Männer-Auswahl entlohnt werden will. Vor Gericht argumentierte die Verbandsseite jüngst, dass Spielerinnen körperlich zu weniger in der Lage seien und auch weniger Verantwortung tragen würden als Spieler. Die US-Frauen sind Weltmeister.

    „Es war inakzeptabel und unentschuldbar”, erklärte Cordeiro. Er habe die eingereichten Schriftstücke aber auch nicht in ihrer Gesamtheit überprüfen können. Sonst hätte er die Sprache beanstandet.

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!