• aktualisiert:

    Frankfurt / Main

    Verfahren gegen Eintracht-Präsident Fischer eingestellt

    Peter Fischer
    Peter Fischer ist der Präsident von Eintracht Frankfurt. Foto: Thomas Frey

    Anfang des Jahres hatten die Landessprecher der AfD Hessen Strafanzeige gegen Fischer wegen Beleidigung, übler Nachrede und Verleumdung gestellt. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt sagte, Fischers Äußerungen seien „vom Grundrecht der Meinungsfreiheit gedeckt”.

    Vorausgegangen war ein öffentlicher Schlagabtausch des Eintracht-Präsidenten mit der AfD Hessen. Ende 2017 hatte Fischer in einem Interview der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung” gesagt: „Es verträgt sich nicht mit unserer Satzung, AfD zu wählen.” Nach Kritik aus der AfD legte er in einem Gespräch mit dem Hessischen Rundfunk nach: „Es gibt für die braune Brut keinen Platz. Solange ich da bin, wird es keine Nazis bei Eintracht Frankfurt geben.”

    Die AfD Hessen kündigte an, Beschwerde gegen die Einstellung des Verfahrens einzulegen. „Wir werden mit allen zur Verfügung stehenden rechtlichen Möglichkeiten gegen die Einstellung des Ermittlungsverfahrens vorgehen und zunächst in Kürze Beschwerde einlegen”, sagte Landessprecher Klaus Herrmann.

    Weitere Artikel

    Kommentare (0)

      Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!