• aktualisiert:

    Fuchsstadt

    Alemannen fordern den FC Fuchsstadt heraus

    Nach dem Spiel in Coburg wartet auf Michael Emmer (links) und den FC Fuchsstadt die nächste hohe Hürde, wenn die Alemannia aus Haibach am Kohlenberg gastiert.Hagen Lehmann
    Nach dem Spiel in Coburg wartet auf Michael Emmer (links) und den FC Fuchsstadt die nächste hohe Hürde, wenn die Alemannia aus Haibach am Kohlenberg gastiert.Hagen Lehmann

    FC Fuchsstadt - SV Alemannia Haibach (Mittwoch, 18.30 Uhr) Der Punktgewinn in Coburg mit dem ultraspäten Ausgleichstreffer von Dominik Halbig per Strafstoß ist unter dem Strich eine gute Basis für das erste Heimspiel des FC Fuchsstadt in der neuen Saison. Zu Gast am Kohlenberg ist die hochgehandelte Alemannia aus Haibach, die zum Auftakt gegen den Aufsteiger und Geheimfavoriten Vatan Spor Aschaffenburg ebenfalls remisierte (1:1). Und die in der Sommerpause personell ordentlich aufrüstete. Mit dem 37-jährigen Mario Trapp, zuletzt Spielertrainer des Bezirksligisten TuS Frammersbach, kehrte ein früherer Publikumsliebling ins Stadion "Am Hohen Kreuz" zurück. Und nahm vom Ex-Verein den jungen Torhüter Joshua Schuhmacher sowie den Mittelfeldspieler Steven Summa gleich mit.

    Das Trio stand zum Saisonauftakt in der Anfangsformation, bewies sofort Ligatauglichkeit und trug sein Scherflein zu einem hochklassigen Derby bei. Das Tor für die Mannen von Coach Thorsten Zeuch erzielte mit Christian Breunig (27 Treffer) der Liga-Torjäger der Vorsaison, der sich mit Dominik Halbig (23) lange ein Duell um die Torjägerkrone lieferte.

    "Mit Nikolaos Koukoulias und Christian März verfügt Haibach zudem über zwei weitere gestandene Mittelfeldakteure, die es schon im Ansatz auszuschalten gilt", weiß Martin Halbig . Und hofft, dass seine Mannen an die starke erste Halbzeit in Coburg anknüpfen können. "Da haben wir nach der schnellen Führung weitere Treffer verpasst. Unerklärlich war aber die Leistung im zweiten Durchgang, wo wir den Gegner regelrecht aufgebaut haben."

    Die beiden letzten Vergleiche auf dem Kohlenberg hatten die Fuchsstädter für sich entscheiden können, aber die personelle Situation bleibt angespannt. Neben den Langzeitverletzten muss auch Tobias Bold passen aufgrund einer Knieverletzung.

    Im Tor wird wieder Leon Zwickl stehen, der Neuzugang überzeugte unterhalb der Coburger Veste. "Mit seinen Paraden hat er den Punkt gesichert", lobt Martin Halbig , der viele Zweikämpfe im Mittelfeld erwartet, zumal der Gast sein Spielsystem inzwischen auf ein 4:2:3:1-System umgestellt hat und so mit frühem Pressing in Ballbesitz kommen und seine Sturmspitze Breunig durch schnelles Umschaltspiel in Position bringen will. Gleiches gilt allerdings auch bei den "Füchsen", die massiert an der Mittellinie mit dem Quartett Simon Bolz, Philipp Pfeuffer, Steffen Schmidt und Lukas Baldauf auflaufen. "Ich erwarte jedenfalls einen heißen Tanz", sagt Martin Halbig .

    Peter Balthasar

    Weitere Artikel
    Fotos

      Kommentare (0)

        Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!